Mythen und Fakten zu Rauchmeldern

Freitag der 13. ist Rauchmeldertag

Mythen und Fakten zu Rauchmeldern

In vielen Bundesländern wurden bereits Rauchmelder zur Pflicht.

Doch was stimmt und was sind nur Mythen? Hier unsere Top 6:

 

"Ich werde vom Brandgeruch wach!"Kurzgesagt: Nein! Im Schlaf fährt der Körper viele Funktionen herunter. Unteranderem wird auch der Geruchssinn abgeschaltet. Du riechst also nichts und wachst wohlmöglich nie wieder auf. Zum Beispiel können bereits kleine Schmorbrände von Kunststoff viele Giftstoffe freisetzen und für eine starke Verqualmung sorgen. Solltest Du trotzdem rechtzeitig wach werden ist die Orientierung schwierig. Auch hier ist die kleine Kiste unter der Decke Deine Lebensversicherung.

 

"Die Batterie meines Rauchmelders ist immer nachts leer."
Das kennt sicher jeder von uns. Mitten in der Nacht nimmst Du ein nerviges Piepen irgendwo in der Wohnung wahr. Und nach einiger Suche (bei manchen soll diese sogar über Tage gehen) ist der Verursacher gefunden: Der Batteriewarnton des Rauchmelders. Doch meistens ist die Batterie nicht plötzlich nachts leer, sondern durch die Ruhe im Haus fällt das Piepsen mehr auf. Tagsüber bist Du ja auch oft in der Schule oder auf der Arbeit. Abhilfe bringt da nur eine neue Batterie oder noch besser ein 10-Jahres-Rauchmelder mit Q - Logo.

weitere Informationen dazu findest Du hier: www.rauchmelder-lebensretter.de/home/kauftipps/qualitaet-bedeutet-sicherheit/

 

 "Wenn es brennt, habe ich mehr als 10 Minuten Zeit, die Wohnung zu verlassen."
Irrtum, es bleiben nur zwei bis vier Minuten zur Flucht. Bei allen Bränden entstehen gerade in der Schwelphase schon kurz nach Brandausbruch große Mengen hochgiftiger Gase. Ein Rauchmelder schlägt rechtzeitig Alarm, damit Du Dich in Sicherheit bringen kannst.


"Die Hitze wird mich früh genug wecken."
Der größte anzutreffende Irrtum: Schon nach wenigen Minuten erreichen die bei Bränden freigesetzten Gase lebensbedrohliche Konzentrationen, die nach kürzester Zeit zum Erstickungstod führen. Nicht die Hitze ist das Gefährliche, sondern die freigesetzten Gase und damit der Rauch.

„Meine Nachbarn oder mein Haustier werden mich rechtzeitig alarmieren.“
Eine gefährliche Fehleinschätzung, wenn man nur 4 Minuten Zeit hat – besonders nachts, wenn Dein Nachbar schläft und das Haustier im Nebenzimmer ist.

„Steinhäuser brennen nicht.“
Das stimmt auch nicht! Schon Deine Gardine, die Tapete oder ca. 100 Gramm Schaumstoff, beispielsweise in Deiner Couch, sind ausreichend, um eine tödliche Rauchvergiftung zu erzeugen. 

In einem Großbrandversuch stellte die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in 2006 einen Kinderzimmerbrand nach – mit erschütternden Ergebnissen:

Bereits zwei Minuten nach Entzündung einer Schaumstoffmatratze mit einem Teelicht im Kinderzimmer brannte es lichterloh, nach vier Minuten ging der Brand in einen Vollbrand über (Flashover), bei dem die Flammen aus dem Fenster schlugen.

Studien der siebziger Jahre kalkulierten noch bis zu 17 Minuten für das Verlassen eines brennenden Raumes, um überleben zu können. Der gestiegene Anteil von Kunststoffen in unseren Räumen ist heute ein Grund für die schnellere Ausbreitung von Bränden. 

Noch Fragen? Auf www.rauchmelder-lebensretter.de findest Du weitere Informationen.

Hier kommst Du zu einem kleinen Rückblick zu den besten Plakaten zum Rauchmeldertag

(nb)

Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück