Die Feuerwehr als Babysitter

Warum Feuerwehrleute in München zum Spielen mit einem Kind ausrückten

Die Feuerwehr als Babysitter
Zwei Beamte der Münchner Berufsfeuerwehr erlebten einen ungewöhnlichen Einsatz / Foto: Berufsfeuerwehr München

Die Geschichte dieses kuriosen Einsatzes von Beginn an: Zwei Feuerwehrbeamte waren am gestrigen Montagabend gegen 21.30 Uhr in den Münchner Stadtteil Laim alarmiert worden, um dort ein zweijähriges Kind zu beaufsichtigen. Der Grund dafür war, dass der Vater des Jungen aufgrund plötzlich eintretender Atembeschwerden dringend in eine Münchner Klinik transportiert werden musste. Die Mutter hingegen war zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause und hatte erst noch einen langen, einstündigen Heimweg vor sich.

Somit wurde kurzerhand ein Einsatzleitwagen der Berufsfeuerwehr in die Veit-Stoß-Straße beordert, um diesen elternlosen Zeitraum zu überbrücken. "Aufgrund der reibungslosen Zusammenarbeit des Zweijährigen mit den Feuerwehrmännern", wie die Feuerwehr München mitteilt, konnten der Mutter nach etwa einer Stunde "etliche abgearbeitete Kinderspiele, sowie ein Kunstwerk aus Legosteinen übergeben werden."

gr

Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück