11.2. ist der Tag des Notrufs

Egal ob Finnland, England oder Ungarn - 112 hilft

11.2. ist der Tag des Notrufs
112 Europaweit

Seit dem Jahr 2009 ist der 11. Februar (11.2.) der Tag des Notrufs. Die Zeiten sind vorbei, wo Du Dir verschiedene Notrufnummern merken musstest. Der Tag soll dazu genutzt werden, die Rufnummer noch bekannter zu machen. In allen 27 EU-Staaten ist die Nummer inzwischen einheitlich. Das wissen in Deutschland aber nur rund 42% der Bevölkerung. Auch wenn wir damit knapp über dem europäischen Durchschnitt liegen sollte die Nummer noch bekannter werden. Allerdings wissen 84% der Deutschen, dass die 112 hierzulande die Notrufnummer ist. (Quelle: E-communications household and telecom single market survey Stand 2014)

Vielleicht fragst Du Dich wieso eine Nummer in ganz Europa? Die Vorteile sind klar: Immer mehr Brüger sind beruflich oder privat in EU-Ländern unterwegs. Im Notfall soll mit der einheitlichen Nummer möglichst schnell und einfach sein, Hilfe zu bekommen. Deswegen gab es schon 1991 die 112 als zusätzliche Notruf-Nummer. Bis die Nummer wirklich in allen Mitgliedsländern einheitlich und verpflichtend eingeführt wurde, war es aber ein langer Weg. Seit 2008 ist die 112 der europaeinheitliche Notruf - gebührenfrei natürlich.Und nicht nur in Europa gibt es die 112 als Notruf für die Feuerwehr, auch in Südafrika erreicht man unter der Nummer Feuerwehr und Rettungsdienst.

In Abhängigkeit vom jeweiligen nationalen System für den Bevölkerungsschutz kommt der Notruf zumeist bei Feuerwehr, Rettungsdienst oder Polizei an. Die dortigen Mitarbeiter sind für die Notrufabfrage geschult und sprechen beispielsweise in Deutschland häufig auch Englisch; in Grenznähe auch die Sprache der Nachbarregion.

Aber wußtest Du, dass es bei einem Notruf mit dem Datenschutz nicht so weit her ist? Jedes Gespräch wird beispielsweise aufgezeichnet, ganz gleich ob der Anrufer das will oder nicht. Zudem lässt sich jeder Anruf nachverfolgen und der Anrufer orten und lokalisieren. In Deutschland ist der Notruf übrigens kostenlos. Daher brauchst Du auch kein Guthaben auf dem Handy. 2009 trat eine Vorschrift in Kraft, dass jedoch eine SIM-Karte eingelegt sein muss um einen Notruf abzusetzen. Dadurch wurden die Spaßanrufe deutlich weniger.

Wenn Du über die 112 mit der Leitstelle verbunden bist, ist es ganz wichtig, alle Fragen zu beantworten:

  • Wer ruft an?
  • Wo ist etwas geschehen?
  • Was ist geschehen? Wie viele Personen sind betroffen?
  • Welche Art der Erkrankung oder Verletzung liegt vor?

Ganz wichtig ist es, auch erst aufzulegen, wenn die Leitstelle keine Fragen mehr hat. 

 

Weitergehende Links:

http://www.feuerwehrverband.de/notruf Dort gibt es auch ein Plakat zum Download.

 

Folgende Seiten gibt es nur auf Englisch:

http://ec.europa.eu/information_society/activities/112/ms/index_en.htm Hier findest Du alle teilnehmenden Länder, sowie einige spannende Hintergundinfos zur 112 im jeweiligen Land.

Und Kinder kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten:
http://ec.europa.eu/information_society/activities/112/kids/home/index_de.htm

 

nb / jf

Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück