Dienstbetrieb
Abo

Contra - Kinder in der Feuerwehr

Nils von Lauffeuer-online ist gegen Kinder in der Feuerwehr

Contra - Kinder in der Feuerwehr

Überall hört man von den Kinder in den Feuerwehren. Doch ich verstehe diese neu entdeckte Aufregung zu diesem Thema nicht. Fakt ist: Der Nachwuchs in Deutschland wird weniger. Politik, Gesellschaft, aber auch wir Verbände müssen darauf reagieren. So werden mehr Schulen geschlossen und die Vereine stehen in noch direkterem Wettbewerb. Ich kenne einige die mir dann sagen, dass dies einer der Gründe ist, warum wir schon ab 6 Jahren Kinder aufnehmen sollten. Nur so könnten wir die Kinder und Jugendlichen langfristig an die Feuerwehr binden, da diese sonst vorher schon in anderen Vereinen sind und für die JF keine Zeit hätten. Doch in kleinen Städten und Dörfern sprechen sich bereits heute die Vereine ab, wann wer sein Training oder Übungsdienst legt, damit man sich nicht in die Quere kommt. Wo also ist das Problem?

Außerdem meine ich, dass eine Jugendfeuerwehr, die ein interessantes Rahmenprogramm über das gesamte Jahr anbietet sich auch künftig durch eben diese qualitative Jugendarbeit behaupten wird. Denn die Mundpropaganda ist das wirkungsvollste Instrument, das wir haben. Aber solch eine Jugendarbeit ist zeit- und kostenintensiv.

Ich werde nervös, wenn ich die Forderung höre, dass die DJF sich künftig mit einer hauptamtlichen Kraft dem Thema Kinder in der Feuerwehr annehmen soll. Denn eines ist doch klar: Mehr Geld werden wir nicht bekommen.

Auch Personell dürfen wir unsere eh schon stark beanspruchten Betreuer nicht noch mehr einbinden. Hier sollte vor Ort gelten: Entweder Betreuer der JF oder der Kinder. Doch woher nehme ich das erforderliche Personal? Und wäre es dann nicht besser meine JF mit mehr Personal auszustatten um meine Mitglieder besser zu betreuen?

Ich finde, wenn wir schon Kinder in den Feuerwehren fördern wollen, muss dies losgelöst von der DJF und den Landesverbänden der Jugendfeuerwehren geschehen. Vielmehr müssten sich der DFV bzw. die Landesfeuerwehrverbände darum kümmern. Unser Personal arbeitet doch bereits am Limit! Vor Ort, auf Landes- und auf Bundesebene.

Jugendfeuerwehren müssen langfristig neue Wege wagen und den Trampelpfad verlassen um Jugendliche an sich zu binden. Dies geht aber nur mit Kreativität, Zeit und Geld. Meine Sorge bleibt daher, dass wir Zeit und Geld in einen Bereich investieren, der am Ende nicht den gewünschten Effekt bringt, denn was bringt es begeisterte Kinder heranzuziehen, die in der JF die Lust verlieren, weil dort nichts Tolles gemacht wird?

 

nb

Hier ist der Artikel für die Kinder in der Feuerwehr 

Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück