Junges Leben
Abo

Dreijähriger verhindert Großbrand

Wie der kleine Maximilian diese Woche zum gefeierten Held der Oberpfalz wurde

Dreijähriger verhindert Großbrand

Am Spätnachmittag des 26. Januar fing in der Maschinenhalle eines landwirtschaftlichen Anwesens im oberpfälzischen Freihung (Bayern) ein Hoflader Feuer. Nur dem dreijährigen Sohn der Hofbesitzer ist es zu verdanken, dass es nicht zu einem verheerenden Großbrand kam.

 

Das Fahrzeug ging gegen 17:30 Uhr in Flammen auf, woraufhin sich auch ein daneben gelagerter Strohballen entzündete. Die stolze Mutter des Jungen schilderte nun in einem Interview mit dem Bayerischen Rundfunk, was genau sich in den darauf folgenden bangen Minuten alles abgespielt hat.

Sie war zusammen mit ihrem Mann gerade bei der Stallarbeit, als plötzlich der kleine Maximilian hereingelaufen kam und seine Eltern mit den Worten "Kommt mit, ich zeige euch was. Ich weiß, wo es brennt!" in helle Aufregung versetzte. Während ihr Ehemann, Mitglied der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr, sofort reagierte und ins Freie rannte, zögerte die Landwirtin erst noch einen kurzen Moment. War ihrem Sohn langweilig und wollte er Aufmerksamkeit erzeugen? Als auch sie schließlich den Stall verließ, war ein großer Feuerschein in der Maschinenhalle zu sehen und sie verständigte umgehend die Feuerwehr. 

Unterdessen machte sich der Landwirt daran, den brennenden Lader mit Hilfe eines Traktors aus dem Gebäude zu ziehen und den brennenden Strohballen mit sämtlichen verfügbaren Wasserreserven zu löschen. Die wenig später eintreffenden Feuerwehren übernahmen letztlich das Ablöschen des Hofladers und brachten den großen Ballen aus der Halle, um diesen auf einem angrenzenden Feld zu verteilen.

Trotz des Totalschadens am Fahrzeug entstand lediglich ein Sachschaden von rund 1.000 Euro. Wie Maximilans Mutter anmerkte, war auf dem Dach des Gebäudes erst kurz zuvor eine nagelneue Photovoltaikanlage installiert worden. Die tief beeindruckten Fachleute von Polizei und Feuerwehr waren sich am Ende alle darin einig, dass der Bub einen Schaden von mehreren hunderttausend Euro und die Zerstörung des elterlichen Anwesens verhindert hatte.

Und der Bürgermeister der Gemeinde überreichte dem Dreijährigen dieser Tage zusammen mit dem zuständigen Kreisbrandrat als besondere Anerkennung noch ein Geschenk  - natürlich einen großen Plastik-Bagger.

 

gr

Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück