Ausbildungswochenende der Jugendfeuerwehr Wittlich - Stadtmitte

Ausbildungswochenende der Jugendfeuerwehr Wittlich - Stadtmitte

Einmal den Alltag einer Berufsfeuerwehr erleben – für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Stadtmitte erfüllte sich dieser Wunsch am ersten Ferienwochenende. Nicht nur „Einsätze“, sondern auch Ausbildung, Arbeits- und Küchendienst standen auf dem Programm. Aber vor allem der Spaß stand im Vordergrund.

Der Freitag begann mit dem Herrichten der Wache, Schlafräume wurden bezogen und die Fahrzeuge fürs Wochenende vorbereitet. Im Vorfeld waren die Jugendlichen den entsprechenden Fahrzeugen zugeteilt und der Küchenplan erstellt worden. Jeder musste Küchenchef Christian einmal bei der Zubereitung des Essens und der Ausgabe helfen. Dank Spülmaschine ging der Abwasch schnell von der Hand.

Den ersten Programmpunkt bildete das Teamevent „Fit for fire“ . Nach der Siegerehrung und dem Abendessen kam der erste langersehnte Einsatz. „Einsatz für die Jugendfeuerwehr Wittlich – Personensuche“ lautete die erste Durchsage. Schnell war die Schutzkleidung angelegt und die Fahrzeuge besetzt. Am „Einsatzort“ angekommen wurden zwei Gruppen gebildet, um das Gebiet besser absuchen zu können. Mit Fackeln ausgerüstet marschierten die Suchtrupps zurück Richtung Wache, bis der erlösende Funkspruch der Zentrale kam „Person gefunden-Einsatzabbruch“.

Am Samstag stand nach einem gemeinsamen Frühstück Ausbildung auf dem Programm. Grundtätigkeiten im Löscheinsatz und die Kenntnisse in der Ersten Hilfe wurden aufgefrischt. Am Mittag wurde der „Arbeitsdienst“ durchgeführt, in Kleingruppen bekamen die Jugendlichen einen Einblick in die Arbeit der Feuerwehrgerätewarte. In der Atemschutz- und Schlauchwerkstatt unterstützten die Jugendlichen, ebenso wie bei der Prüfung der Elektrogeräte die Gerätewarte bei ihrer Arbeit. Wie bei einer richtigen Berufsfeuerwehr wurde die Fahrzeugpflege durchgeführt und die Fahrzeughalle gereinigt.

Wenn in der Wache der Alarmgong ertönte, hieß es Arbeit oder Ausbildung unterbrechen. Mehrere kleine „Einsätze“ arbeiteten die Jugendlichen ab. Müllbehälter-, PKW- oder Flächenbrand lauteten die Alarmdurchsagen. Das morgens bei der Ausbildung Erlernte konnten die Jugendlichen gleich umsetzen als die Durchsage „Unterstützung Rettungsdienst“ ertönte. Um den angenommenen Brand einer Schulturnhalle erfolgreich zu bewältigen rückte der komplette Löschzug aus. Beim Alarm durch eine Brandmeldeanlage kam schnell Entwarnung über Funk an die Zentrale „Fehlalarm-alles einrücken“. Ein Kinoabend mit selbstgemachter Pizza rundete den Abend ab.

Mit Ausbildung begann auch der Sonntag, Einweisung in die Wärmebildkamera und das Auf-und Abseilgerät stand auf dem Plan. Die „Alarmmeldung“ auslaufende Betriebsstoffe unterbrach die Arbeit. Zum Abschluss rettete die Besatzung der Drehleiter noch eine „Katze“ vom Baum. Am Nachmittag endete ein erfolgreiches Wochenende. Wenn auch müde waren sich alle einig, das es viel Spaß gemacht hat.

Jugendfeuerwehr Stadt Wittlich

Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück