Auszeichnung für die Jugendfeuerwehr Freisen

Auszeichnung für die Jugendfeuerwehr Freisen
Bei der Spendenübergabe im Rathaus Freisen

Im Rahmen einer Feierstunde im Freisener Rathaus zeichnete der Vertreter der Unfallkasse Saarland (UKS),  Dirk Flesch, im Beisein von Landrat Udo Recktenwald und Bürgermeister Karl-Josef Scheer, sowie zahlreich anwesenden Vertretern von Kommunalpolitik und Feuerwehrführungskräften aus Gemeinde, Kreis und Land die sechs Jugendabteilungen der Freisener Feuerwehr aus.

Das Gemeinschaftsprojekt wurde auf Betreiben von UKS und den saarländischen Jugendfeuerwehren im Jahre 2012 angestoßen.  In diesem Jahr wurde erstmals die Auszeichnung vorgenommen.

Hintergrund war die Tatsache, dass in ein Viertel aller Unfälle im Feuerwehrbereich Angehörige der Jugendfeuerwehr involviert sind. Ziele dieses Projektes ist es daher, diese Zahl zu senken und die Verantwortlichkeiten aufzuzeigen.

Die Jugendfeuerwehr stellt ein besonderes Hobby dar, bei dem Gemeinsinn erfahren, Technik, Taktik und vor allem Spaß erlebt werden kann. Natürlich muss dieses Hobby - bei allem Spaß - sicher gestaltet werden. Mit dem Projekt „Gute und sichere Jugendfeuerwehr“ bieten die Saarländische Jugendfeuerwehr und die Unfallkasse Saarland den Verantwortlichen in den Jugendfeuerwehren eine Möglichkeit, den Arbeits- und Gesundheitsschutz weiterzuentwickeln und die Ideen des Arbeitsschutzes aus einer neuen Perspektive zu betrachten.



Das Projekt beruht auf drei Säulen: 

Als erste Säule wäre die Verantwortung der Leitung der Feuerwehr anzusprechen. Die Jugendfeuerwehr ist genau wie die aktive Wehr eine Organisation der Kommune. Somit muss die Kommune gewährleisten, dass die Verantwortlichen in der Feuerwehr benannt und schriftlich bestellt sind. Die Verantwortlichen benötigen zur pflichtgemäßen Erfüllung ihrer Aufgaben auch die notwendigen Ausstattungen und Mittel. Dies ist durch die schriftliche Erklärung der Leitung der Feuerwehr mitzuteilen.



Die zweite Säule ist die Aus- und Fortbildung im Bereich der Jugendfeuerwehr. Die Schwerpunkte der Seminare liegen im Bereich Spiel & Sport, Recht- & Verantwortung sowie der Pädagogik. Jede Jugendfeuerwehrgruppe durchläuft ebenfalls ein kindgerechtes Seminar, bei dem der Spaß im Vordergrund steht.



Die dritte Säule besteht aus einem Projekt zum Thema Sicherheit und Gesundheit in der Jugendfeuerwehr, das von der gesamten Gruppe geplant, ausgeführt und präsentiert werden muss. Auch hier spielen die Kameradschaft und die Freude an der „Feuerwehrarbeit“ eine entscheidende Rolle.

In rund 14 Monaten mit ca. 520 Stunden und in acht Wochenend-, fünf Tages- und zwei Abendseminaren bereiteten sich die Jugendlichen und verantwortliche Betreuer der sechs Löschbezirke unter der Leitung des Gemeindejugendfeuerwehrbeauftragten Mathias Bold auf diese Auszeichnung vor.

Stolz auf diese Auszeichnung zeigten sich neben den Jugendlichen und Betreuern auch Bürgermeister Karl-Josef Scheer und Landrat Udo Recktenwald. Sie dankten in ihren Grußworten für das große Engagement in dem Projekt und den Betreuern und Verantwortlichen für ihren Einsatz, Jugendlichen eine sinnvolle Beschäftigung und diese auf für die Allgemeinheit wichtige Aufgabe, nämlich den Dienst am Nächsten, vorzubereiten.

Im Rahmen der Veranstaltung übergab Bürgermeister Scheer an die Vertreter der Jugendwehren einen Spendenscheck über 500 € von der Freisener Windpark GmbH.

Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück