Bremer Jugendfeuerwehr gewinnt beim nationalen Förderpreis „Helfende Hand 2014“ des Bundesministerium des Innern

Bremer Jugendfeuerwehr gewinnt beim nationalen Förderpreis „Helfende Hand 2014“ des Bundesministerium des Innern
Foto: Förderpreis Helfende Hand

Bundesweit haben sich mehr als 230 Projekte für den wichtigsten Ehrenamtspreis im Bevölkerungsschutz beworben – ein Rekord. Die Jugend- und die Landesfeuerwehr der Hansestadt freuten sich über den ersten Preis in der Kategorie „Nachwuchs- und Jugendarbeit“. Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière verlieh alle Preise am 1. Dezember in Berlin.

Die Bremer waren mit ihrem Projekt „Ehrensache! Ich mache weiter“ nominiert

Die besonderen Bedürfnisse und Lebenswelten junger Menschen beim Übergang von der Jugend- in die Einsatzabteilungen kennen die Führungskräfte der Bremer Feuerwehr aus erster Hand. Denn dafür erarbeiteten sie gemeinsam mit Jugendlichen einen Leitfaden für die Ausbildung. Er entstand nach ausführlichem Debattieren und fast die Arbeitsergebnisse der gemeinsamen Projektgruppen zusammen. Im Mittelpunkt stehen die Erwartungen und Bedürfnisse der jungen Feuerwehrangehörigen aber auch die Einsatzerfahrungen der Führungskräfte. Ihr Ziel ist es, durch gegenseitiges Verständnis den Einsatzalltag zu optimieren. Denn es ist nicht nur wichtig, neue Mitglieder zu gewinnen, sondern bewährte und feuerwehrbegeisterte Mitglieder der Jugendorganisationen in den Reihen der Freiwilligen Feuerwehren zu halten.

Nachwuchs fördern für den Bevölkerungsschutz

Seit sechs Jahren fördert die „Helfende Hand“ ehrenamtliches Engagement im Bevölkerungsschutz. Ausgezeichnet werden Ideen und Konzepte, die das Interesse der Menschen für ein ehrenamtliches Engagement im Bevölkerungsschutz wecken. Außerdem würdigt die „Helfende Hand“ Unternehmen, die den ehrenamtlichen Einsatz ihrer Mitarbeiter besonders unterstützen – und dankt den Ehrenamtlichen im Bevölkerungsschutz für ihren unermüdlichen Eifer.

Die 15 nominierten Projekte hat die „Helfende Hand“-Jury unter Vorsitz des BMI ausgewählt. Alle neun Juroren sind Fachleute aus den im Bevölkerungsschutz aktiven Organisationen.

Bundesinnenminister de Maizière: „Deutschland braucht die freiwillig Engagierten“

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière freut sich über die Rekordbewerberzahl in diesem Jahr. „Deutschland braucht die vielen freiwillig Engagierten im Bevölkerungsschutz. In sechs Jahren ‚Helfende Hand’ haben sich Helferinnen und Helfer mit fast 1.000 Projekten beworben. Das zeigt, welch große Bedeutung der Förderpreis für die Ehrenamtlichen erreicht hat. Er hilft ihnen, innovative Ideen und Projekte zu realisieren, um unseren Bevölkerungsschutz zukunftsfest zu machen“, sagte der Minister nach der Verleihung.

Christian Patzelt, Landesjugendfeuerwehrwart Bremen

Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück