"Feuer und Flamme - Jugendfeuerwehr"

Kreiszeltlager der Jugendfeuerwhren aus dem Kreis Ahrweiler

Unter dem Motto  „Feuer und Flamme – Jugendfeuerwehr“ fand jetzt das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren aus dem Kreis Ahrweiler statt.

„Feuer und Flamme – Jugendfeuerwehr“ wurde als Bezug der Jugendfeuerwehr zum Element Feuer gewählt. Einerseits spiegelt sich die Aufgabe, nämlich die Brandbekämpfung in dem Motto wider, andererseits soll mit „Feuer und Flamme“ das Interesse von Kindern und Jugendlichen ab 10 Jahren für die Tätigkeit in der Jugendfeuerwehr geweckt werden.

Nachdem die etwa 150 Jugendlichen und 30 Betreuer am Donnerstagmorgen ihre Zelte aufgebaut und eingerichtet hatten, begannen die Erkundung des Zeltplatzes und dessen Umgebung. Nach dem Mittagessen wurde die Dorfrallye im Stadtteil Oedingen durchgeführt. Hier galt es ortstypische Besonderheiten zu erkunden und zu erfragen.  Am Grill wurde sich dann mit schmackhaften Steaks und Bratwürstchen gestärkt. Erstmals wurde am Eröffnungstag ein Lagergottesdienst durchgeführt. Achim Thieser aus Sinzig zelebrierte in Anwesenheit des Kreisfeuerwehrinspekteurs Udo Schumacher einen auf das Motto und den Schutzpatron, dem hl. St. Florian, bezogenen Wortgottesdienst. Die Organisatoren waren überwältigt von der Teilnahme der Lagerteilnehmer. So soll bei künftigen Zeltlagern der Gottesdienst fester Bestandteil werden. Nach Einbruch der Dunkelheit wurde im nahegelegenen Waldgebiet die von Michael Tillmann und seinem 15-köpfigen Team organisierte Nachtwanderung mit allerlei Überraschungen durchgeführt. Gestalten aus der Schattenwelt mit besonderer Beleuchtung des Umfeldes sorgten für eine spannende und kurzweilige Wanderung durch den „unheimlichen Wald“ von Oedingen. Danach war Nachtruhe angesagt.

Der zweite Tag begann mit viel Sonnenschein. Das richtige Wetter, für das Freibad in Remagen zu besuchen. Bürgermeister Herbert Georgi hatte es ermöglicht, dass die Mitglieder der Jugendfeuerwehr in den Morgenstunden sich richtig im Allwetterbad von Remagen austoben konnten. Anschließend gönnten sich alle bei einem Mittagessen etwas Ruhe. Aber auch der aktive teil des Feuerwehrbereiches sollte nicht zu kurz kommen. Nachmittags nahm ein großer Teil der Jugendfeuerwehrangehörigen an der Jugendflamme der Stufen 1 und 2 teil. Hier galt es insbesondere für die neueren und jüngeren Mitglieder der Jugendfeuerwehr ihr Wissen unter Beweis zu stellen. Abends wurde dann das Kreisjugendfeuerwehr-Talent gesucht. Darbietungen der Teilnehmer sorgten für Kurzweil und viele Lacher. Die Moderation übernahmen der Kreisjugendfeuerwehrwart Dirk Schorn und sein Stellvertreter Dieter Ferres. Die fachkundige Jury wurde mit Hans Jörg Degen, ehemaliger Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Ahrweiler (KFV-AW), Eduard Krahe, Vorsitzender des KFV-AW und Günter Keller, genannt Balu besetzt. Den ersten Platz machte die JF Remagen mit Paul Panzer, den zweiten Platz die JF Kripp und den dritten Platz die JF Rolandswerth. Danach wurde mit den Stimmungsmacher Rudi und Tünn weitergefeiert.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Lagerolympiade und der Abnahme der Leistungsspange, der höchsten Auszeichnung für Angehörige der Jugendfeuerwehr. Während ein Teil an der Lagerolympiade teilnahm, mussten die Teilnehmer an der Leistungsspange buchstäblich schwitzen. Bei warmen Temperaturen galt es einen sportlichen Teil mit Staffellauf über 1500 m und Kugelstoßen zu absolvieren. Anschließend fanden im Feuerwehrbereich der Vortrag einer Löschübung und eine Schnelligkeitsübung statt, bevor es dann an das theoretische Wissen aus Feuerwehr, Allgemeinwissen und Politik ging. Dieses wurde alles Vorbereitet vom neuen Fachreferatsleiter Wettbewerbe Marc Lüdenbach und seinem Team der Wertungsrichter.

Am Nachmittag reiste dann Landesjugendfeuerwehrwart Matthias Görgen, der stv. KFI Gerhard Oelsberg, der Kreisbeigeordnete Horst Gies, Stadtbürgermeister Herbert Georgi , Ortsvorsteher Jürgen Meyer, sowie weitere Feuerwehrführungskräfte, wie der stv. Wehrleiter von Remagen Ingo Wolff und der Wehrführer von Oedingen Andreas Göbel an, um der Jugendfeuerwehr ihre Aufwartung zu machen und bei der Verleihung der Leistungsspange durch den Abnahmeberechtigten der Jugendfeuerwehr Rheinland-Pfalz, Uwe Meyer, der Übergabe der Jugendflamme der Stufen 1 und 2, der Siegerehrung aus den verschiedenen Disziplinen, der Übergabe des vom KFI Schumacher gestifteten Fairnesspokals an die Jugendfeuerwehr Bad Breisig, der Übergabe von verschiedenen Pokalen des KFV-AW und der Überreichung der von der Kreissparkasse Ahrweiler und der Volksbank Remagen gestifteten Preise, beizuwohnen. Auch die besten drei Talente der Kreisjugendfeuerwehr wurden mit einem Preis bedacht.

Für Kreisjugendfeuerwehrwart Dirk Schorn und seinen beiden Stellvertretern Dieter Ferres und Rolf Otter hat sich die monatelange Vorbereitung gelohnt. das Zeltlager war wieder einmal ein voller Erfolg. Aber ohne die Mitwirkung vieler ungenannter Helfer, wäre eine solche Veranstaltung nicht durchzuführen. Die Sportler in Oedingen verzichteten an dem Wochenende auf die Nutzung ihrer Räumlichkeiten und Flächen, der Hausmeister stand mit Rat und Tat hilfreich zur Seite, ein benachbarter Landwirt stellte seine Wiese als Zeltplatz zur Verfügung, die KG baute die Bühne auf und die Nachbarschaft tolerierte die Jugendfeuerwehr. Ihnen allen gilt der Dank der Kreisjugendfeuerwehr.

Bewusst möchte die Jugendfeuerwehr mit ihrer Veranstaltung in die Öffentlichkeit rücken, um auch neue Jugendliche für ihre Arbeit zu gewinnen. Schließlich trägt die Feuerwehr insgesamt zum Schutz der Bevölkerung in der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr bei.

Nach dem Zeltlager bleibt den Verantwortlichen nicht viel Zeit zum Ausruhen, steht doch in 2014 das nächste Großprojekt an: 40 Jahre Kreisjugendfeuerwehr Ahrweiler unter dem Motto – Helfen macht Spaß!

(Dieter Ferres)

Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück