Gemeinsamer Berufsfeuerwehrtag in Beverungen

Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehren Beverungen, Dalhausen und Herstelle

Gemeinsamer Berufsfeuerwehrtag in Beverungen
DIe Jugendfeuerwehren Beverungen, Dalhausen und Herstelle

06.09.13 - 17 Uhr: „Schichtbeginn“ für die Mitglieder der Jugendfeuerwehren aus Beverungen, Dalhausen und Herstelle. Das war der Startschuss des Berufsfeuerwehrtages, bei dem mit den Jugendlichen die 24-Stunden-Schicht einer Berufsfeuerwehr nachgestellt wurde.

Zuerst einmal wurden die Schlafplätze hergerichtet. Im Anschluss daran wurden die 40 Jugendlichen in drei Gruppen eingeteilt. Die einzelnen „Löschgruppen“ machten sich dann mit ihren zur Verfügung stehenden Autos (je ein Löschfahrzeug und ein Mannschaftstransportfahrzeug) vertraut, bevor es dann Abendessen vom Grill gab.

Nach dem Abendessen schrillte plötzlich der Alarm. Die drei Gruppen wurden zu unterschiedlichen Einsätzen gerufen. So galt es eine Ölspur abzustreuen, eine unklare Feuermeldung zu prüfen und einen Flächenbrand zu bekämpfen.

Ölspur und unklare Rauchentwicklung waren schnell abgearbeitet. Der Flächenbrand jedoch war von einer Gruppe allein nicht zu bewältigen, sodass die anderen beiden Gruppen noch hinzu alarmiert wurden. Nach dem Aufbau der Wasserversorgung über eine lange Wegestrecke hieß es dann kurze Zeit später „Feuer aus“, aufräumen und zurück zum Gerätehaus. Dort begann dann kurz vor Mitternacht die Bereitschaftszeit/Nachtruhe für die Gruppen.

Besonders viel Schlaf gab es nicht, denn Samstagmorgen um kurz vor 6 wurden alle drei Gruppen zu einem Großbrand alarmiert. Auf dem Gelände einer Baufirma hatte sich ein Stapel Paletten entzündet. Es musste eine Wasserversorgung aufgebaut und das Feuer dann mit drei C-Strahlrohren bekämpft werden

Nach erfolgreicher Brandbekämpfung gab es Frühstück, anschließend stand feuerwehrtechnische Ausbildung auf dem Programm. Für die Gruppen wurde diese zweimal durch einen Alarm unterbrochen. Die Brandmeldeanlage in der Stadthalle hatte ausgelöst. An der Stadthalle angekommen, wurde die Funktion der Brandmeldeanlage durch den Hausmeister Sebastian Hundt anschaulich erklärt.

Schnell war der Vormittag vergangen und es gab Mittagessen. Die anschließende Mittagsruhe war nur kurz, denn der nächste Alarm – ein Gefahrguteinsatz – ließ nicht lange auf sich warten.

Alle Gruppen fuhren zum Einsatz nach Würgassen. Aus einem Fass lief eine unbekannte Flüssigkeit aus und eine bewusstlose Person musste aus dem Gefahrenbereich gerettet werden.

Damit die Weser nicht verunreinigt wurde, galt es außerdem mit Hilfe des Mehrzweckbootes der Löschgruppe Herstelle, eine Ölsperre aufzubauen.

Zurück am Feuerwehrgerätehaus Beverungen war die 24-Stunden-Schicht fast schon beendet. Die Fahrzeuge wurden wieder einsatzbereit gemacht, aufgeräumt und die Schlafsäcke wieder eingepackt.

Erschöpft und zufrieden traten die Jugendlichen die Heimreise an. Man war sich einig, so ein Berufsfeuerwehrtag mit allen drei Jugendfeuerwehren sollte wiederholt werden.

Löschangriff
Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück