Jugendfeuerwehr Hohwacht hilft beim Feuerwehr-Infotag der Freiwilligen Feuerwehr Hohwacht-Neudorf


Tag der Feuerwehr Hohwacht - das Brandschutzmobil auf APE 50 Fahrgestell.

Um der örtlichen Bevölkerung aus der Samtgemeinde Hohwacht einmal wieder einen Einblick in das Leben und Wirken ihrer Feuerwehr und Jugendfeuerwehr zu geben, und aber vor allem auch um neue Kameraden anzuwerben, hatte die Einsatzabteilung der FF-Hohwacht-Neudorf und ihre Jugendabteilung am 30. Mai d.J. zu einem Feuerwehr-Infotag in ihrer Feuerwache am Berliner-Platz in Hohwacht eingeladen.

Schon von weitem begrüßte ein Pappkamerad in der vorgeschriebenen persönlichen Schutzausrüstung eines Feuerwehrmannes die zahlreichen Besucher und ‚Seh-Leute’.

Besonders freute sich Wehrführer Wolfgang Bünjer, dass er sowohl den Bürgermeister der Samtgemeinde Hohwacht, als auch den stellvertretenden Kreiswehrführer Olav Meier-Lührsdorf als Stargäste des heutigen Tages begrüßen durfte.

Und was gab es da alles zu bestaunen und auszuprobieren! Da waren zum einen die beiden Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr:

-  ein Löschgruppenfahrzeug LF 8/6, das am weitest verbreitete Einsatzfahrzeug in kleineren freiwilligen Ortsfeuerwehren. Das örtliche Fahrzeug der FF-Hohwacht ist mit einer Beladung zur Brandbekämpfung ausgestattet, die auch eine Tragkraftspritze umfasst, sowie Schere und Spreizer für die einfache techische Hilfeleistung.

-  ein Tanklöschfahrzeug TLF 16/24 mit Truppbesatzung. Das Fahrzeug führt 2.400 Liter Wasser mit sich und wird von einem selbstständig abeitenden Trupp bedient.

-  und dann war da heute noch ein kleiner Stargast aus der Kreisfeuerwehrzentrale Plön, den der Brandschutzbeauftragte und -erzieher, Kamerad Sven Horn mitgebracht hatte; das Brandschutzmobil auf einem APE 50 Fahrgestell (Ape ist italienisch und heißt übrigens ‚Biene’). Als Brandschutzmobil ist sie mit einem drehschiebergesteuerten 50-cm³-Einzylinder-Zweitaktmotor ausgestattet, welcher das Vehikel mit seinen 1,8 kW (3 PS) auf knapp 40 km/h beschleunigen kann ...

Kamerad Sven Horn gab eine Kurzeinweisung des Löschmittels ‚Feuerlöscher’. Den kennt zwar theoretisch jeder, aaaaber... Ein Feuerlöscher ist nämlich ein tragbares Kleinlöschgerät mit einer Gesamtmasse von bis zu maximal 20 Kilogramm.

Die hier in Hohwacht verwendeten Geräte enthielten jedoch nur 6 Kg Wasser. Der Feuerlöscher dient grundsätzlich nur dem Ablöschen von  Klein- und Entstehungsbränden und enthält Löschmittel, das durch gespeicherten oder bei Inbetriebnahme erzeugten Druck ausgestoßen wird. Hochmotiviert, wie immer, zeigten nun Mitglieder der Jugendfeuerwehr Hohwacht unter der fachkundigen Moderation und Anleitung durch ihren Jugendwart Thorolf Wellmer einen professionell vorgetragenen Löschangriff mit einem Feuerlöscher an der lichterloh brennenden, gasbetriebenen Brandsimulationsanlage.

Ein neugieriger Blick über die Schulter zeigte den Besuchern außerdem die altgediente ‚Therese’, einen durch Pferde gezogenen Löschanhänger, der vor vielen Jahrzehnten der örtlichen Feuerwehr gedient hatte und heute von den Kameraden der Einsatzabteilung der FF-Hohwacht-Neudorf noch liebevoll als Museumstück gepflegt wird.

Zur Feier des Tages nahm der stellvertretende Kreiswehrführer Meier-Lührsdorf zusammen mit Wehrführer Wolfgang Bünjer anschließend eine in Feurwehrkreisen wirklich seltene Ehrung vor. Der Kamerad Wolfgang Rathje nämlich trat vor sage und schreibe schon 50 Jahren in die Freiwillige Feuerwehr Hohwacht ein. In einem kurzen Abriß wurden noch einmal seine ungezählten Erlebnisse und Einsätze mit der Feuerwehr aufgezeigt. Was in 50 Jahren so alles passiert ist ... zu der Zeit waren die meisten Eltern unserer JF-Mitglieder ja noch nicht einmal geboren worden! Neben einer Ehrenurkunde erhielt Kamerad Wolfgang Rathje zudem einen hübschen Erinnerungsteller von der Kreisfeuerwehrzentrale in Plön.

Bei einer guten Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen, oder auch einer Brause und einer zünftigen Bratwurst, klang der Feuerwehr-Infotag der Freiwilligen Feuerwehr Hohwacht-Neudorf in gemütlicher Runde aus. Es konnten für die Feuerwehr einige neue Fördermitglieder angeworben werden. Für die JF-Hohwacht wurde sogar ein weiteres aktives Mitglied geworben. Desweiteren wurden auch viele interessante Gespräche mit potentiellen, zukünftigen Kameraden, sowohl für die Einsatzabteilung als auch für die Jugendfeuerwehr geführt - na, schaun mer mal ...
Weitere Infos unter: www.FF-Howacht.de

Die alte Therese (Löschpferdewagen)
Ehrung von Kamerad Wolfgang Rathje 
die JF-Hohwacht beim Löschangriff mit dem Feuerlöscher
Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück