Kinderfeuerwehr Hohendodeleben besucht den Rettungshubschrauber

Kinderfeuerwehr Hohendodeleben besucht den Rettungshubschrauber

Das städtische Klinikum in Magdeburg-Olvenstedt war vor kurzem das Ziel der Löschhamster aus Hohendodeleben. Wehmütige Augen gab es gleich zu Beginn des Besuches, denn der Rettungshubschrauber, der eigentlich Höhepunkt des Besuches sein sollte, startete just beim Eintreffen der Kinderfeuerwehr zu einem Einsatz. Die Mitarbeiter der Rettungswache der Johanniter Unfallhilfe sprangen spontan ein und erklärten den Kindern eindrucksvoll die Abläufe in der Wache und bei einem Einsatz.

Ein auf der Rettungswache stationierter Rettungswagen wurde sogleich von den Kindern genauestens unter die Lupe genommen. Anschließend eroberten die Löschhamster das restliche Wachgebäude. Vom Aufenthaltsraum bis hin zu den Schlafräumen wurde nichts ausgelassen. Geduldig beantwortete die Wachbesatzung auch hier jede Frage der kleinen Brandschützer. Zwischenzeitlich kehrte "Christoph 36" von seinem Einsatz zurück und landete vor der Wache. So ergab sich doch noch die Gelegenheit den Hubschrauber zu besichtigen. Und diese Gelegenheit ließen sich die Mädchen und Jungen der Hohendodeleber Kinderfeuerwehr nicht entgehen. Gebannt lauschten sie den Erläuterungen der Besatzung und nahmen mit leuchtenden Augen im Hubschrauber Platz. Ein großer Dank gilt neben der Besatzung der Rettungswache am Klinikum Magdeburg-Olvenstedt Christian Schulz und Cornelia Sonsalla, die diesen spannenden Ausflug organisierten.

Text: Sven Nevermann (FF Wanzleben)
Bilder: FF Hohendodeleben

Löschhamster im Rettungswagen
Gespannte Blicke im Rettungshubschrauber
Kinderfeuerwehr Hohendodeleben am Christoph 36
Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück