Berichte vor Ort
Abo

Kleine Stadt ganz groß

Die Jugendfeuerwehr Lütjenburg zu Besuch in Hamburg

Kleine Stadt ganz groß
Die JF Lütjenburg zu Gast in Hamburg

Im Rahmen ihres Zeltlageraufenthaltes tourte die Jugendfeuerwehr Lütjenburg in Richtung Freie- und Hansestadt Hamburg. Auf dem Programm stand u. a. die Besichtigung einer Berufsfeuerwehrwache. An der Wache "Innenstadt" wurden sie bereits von einem Kameraden der BF Hamburg erwartet, der seine Wache präsentieren durfte. So erfuhren die Jugendlichen, dass es zwar die kleinste Wache und das flächenmäßig kleinste Revier, jedoch mit den ganzen Bürogebäuden und den Touristenströmen mitunter das dichtbevölkerste Revier ist. Neben dem Fuhrpark (KLF, HLF, DLK) betreut das Team an zwei Außenstellen auch die beiden Löschboote 11 und 31. Der Einsatzschwerpunkt liegt jedoch beim Rettungsdienst, wofür drei RTW zur Verfügung stehen. Den Jungendlichen wurde die komplette Wache mit Sozialräumen, Küche, Fahrzeughallen sowie ausführlich das HLF, welches in Hamburg inzwischen Standard ist, gezeigt und erklärt. Aber auch ein intensiver Blick in einen RTW und deren Ausrüstung wurde gewährt. Im Anschluss ging es über eine der zahlreichen Brücken in die Speicherstadt. Hier erwartete die Jugendlichen eine kleine Abenteuerwelt im Maßstab 1:87 - das Miniatur-Wunderland. Es ist schon erstaunlich, wie viel Phantasie und Energie in dieser Modelllandschaft steckt. Neben realen Orten und Ländern gibt es die Stadt Knuffingen, in der alles gezeigt wird, was es sonst so eigentlich nicht gibt. Und egal, wo man sich gerade befindet ... die Feuerwehr ist immer schon da und hat auch gut zu tun. Kurz bevor die Lütjenburger zurück ins Zeltlager aufbrechen wollten, kam ihnen ein der Feuerwehr vertrautes Geräusch zu Ohren - der Klang einer Brandmeldeanlage und die Besucher wurden freundlich aufgefordert "aufgrund eines technischen Problems das Gebäude ruhig aber zügig zu verlassen". Und somit schloss sich dann der Kreis: morgens haben wir die Feuerwache Innenstadt besichtigt, am Nachmittag diese dann live in Aktion erlebt. Der Kamerad der BF, in Funktion des Maschinisten, winkte dann zum Abschied noch einmal.

Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück