Premiere im Landkreis Nordhausen

Landesweit einheitlicher Bildungsnachweis bereitet auf Jugendflamme vor

Premiere im Landkreis Nordhausen

Die engagierte Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr hat sich am 6. Juli 2013 für elf Nachwuchsbrandschützer sichtlich gelohnt. Denn sie haben das Leistungsabzeichen in der Altersklasse 6 bis 9 Jahre, die zweite Stufe (Gold) des landesweit einheitlichen Bildungsnachweises erreicht.
Die Thüringer Jugendfeuerwehr hat diese Prüfung 2011 eingeführt und nun erstmals im Landkreis Nordhausen abgenommen. Die erfolgreich geprüften Jungen und Mädchen kommen aus den Freiwilligen Feuerwehren Großwechsungen, Haferungen, Heringen und Nohra. „Die Veranstaltung wurde gemäß der Prüfungsrichtlinie von der Kreis-Jugendfeuerwehr Nordhausen im Feuerwehrtechnischen Zentrum organisiert und durchgeführt“, so Kreis-Jugendfeuerwehrwartin Manja Bernsdorf.“
„Um an der zweiten Stufe teilnehmen zu können, haben die Floriansjünger bereits im Vorjahr die Stufe I erworben. Insgesamt galt es für die sieben Jungen und vier Mädchen an sechs Stationen, die als Einzelprüfungen ausgerichtet waren, ihr bereits erworbenes Feuerwehrfachwissen in Theorie und Praxis nachzuweisen. Entsprechend groß waren die Nervosität und Aufregung bei den ‚Kleinsten in der Feuerwehr’.“
So musste jeder Absolvent drei Feuerwehrknoten anfertigen, zehn Geräte erkennen, einen fünf Meter langen Druckschlauch aufrollen und Hinweisschilder aus dem Bereich Wasserentnahmestelle, Fluchtweg und Löschgeräte erklären. Danach stand für die Prüflinge ein schriftlicher Wissenstest mit fünfzehn feuerwehrtechnischen Fragen an. „Dann folgte noch eine Übung nach den Vorgaben der Gruppenstafette“, berichtete Manja Bernsdorf. „Am Ende des umfassenden Prüfungstages konnte man in erleichterte und glückliche Gesichter blicken.“ Denn alle Jungkameraden haben die Leistungsabnahme mit Bravour und zur vollsten Zufriedenheit der Wertungsrichter bestanden.
„Man sieht, ihr seid bei euren Jugendfeuerwehrwarten in den besten Händen. Über so eine gute Vorbereitung und außerordentliche Leistung kann man sich nur freuen“, betonte die Kreis-Jugendfeuerwehrwartin Manja Bernsdorf in ihrer Ansprache. Sie dankte den Kindern für ihre hohe Ausbildungsbereitschaft und dafür, dass sie ihre Freizeit für die Feuerwehr zur Verfügung stellen. Anschließend erhielten die sichtlich stolzen Jugendfeuerwehrleute als Anerkennung ihres Wissens- und Leistungsstandes die goldene Anstecknadel. „Als nächsten Schritt in der Jugendfeuerwehr werden die "Brandschützer von morgen" nun langsam an das Stufenprogramm der Jugendflamme der Deutschen Jugendfeuerwehr herangeführt. Bis es dann mit 13 Jahren heißt: Abnahme der Jugendflamme Stufe II auf Kreisebene“, so die Kreis-Jugendfeuerwehrwartin.

Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück