Stadtzeltlager der Achimer Jugendfeuerwehren an der Ostsee

Stadtzeltlager der Achimer Jugendfeuerwehren an der Ostsee

Das Zeltlager zählt jedes Jahr zu den großen Highlights unter den Achimer Jugendfeuerwehren – besonders, wenn ein Stadtzeltlager mit allen Gruppen aus dem Stadtgebiet ansteht.

Knapp 100 Jugendliche und Betreuer der beteiligten Jugendfeuerwehren Achim, Baden, Bierden, Uesen und Uphusen erlebten in diesem Jahr vom 2. bis 9. August gemeinsam eine ereignisreiche Woche am Campingplatz Südstrand (Ostsee). Und den angehenden Brandschützern wurde im Camp in Neustadt (Holstein) viel geboten: Die Jugendbetreuer bereiteten vor Ort ein vielfältiges Sport- und Ausflugsprogramm für die Teilnehmer vor. Bei einer Zeltlager-Olympiade galt es täglich in gemischten Gruppen die Teamfähigkeit in den Wettbewerben Sandburgen-Bauen, Schnelligkeitsübung, Volleyball und Indiaca unter Beweis zu stellen. Viele nutzten zudem regelmäßig die Chance, sich an der Ostsee zu sonnen oder im Wasser abzukühlen. Parallel ging es auf der großen Rasenfläche mit Capture the Flag und Fußball weiter. Außerdem wurden Zumba-, Wasserballett- und Flirtkurse angeboten.

Da das Wetter – mit Ausnahme von zwei starken Regenschauern – super mitspielte, standen einige Ausflüge auf dem Programm. Am Dienstag ging es in den nicht weit entfernten Hansa-Park, am Donnerstag wurden die Studios der ZDF-Serie „Küstenwache“ besucht sowie die Neustädter Innenstadt erkundet und Freitag besichtigten einige Jugendliche und Betreuer die Innenstadt der Hansestadt Lübeck. Dazu durfte natürlich eins in diesem Zeltlager nicht fehlen: der Nachtorientierungsmarsch! Dieser fand in der drittletzten Camping-Nacht statt. Neben vielen müden Gesichtern gab es aber auch den ein oder anderen Jugendlichen, der hellwach an die Aufgaben heranging.

Bei den Spielen konnte sich die Gruppe Baden 2 vor den beiden Gruppen der JF Achim durchsetzen. Neben den typischen Camp-Aktivitäten hatte aber auch dieses Zeltlager wieder handfeste „Skandale“ zu bieten, von denen täglich in der Lagerzeitung „Südstrand Kurier“ (Blog: suedstrand-kurier.blogspot.com) berichtet wurde. So gab es Themen wie große Wasserschlachten zwischen den Jugendlichen sowie Nutella-Attacken unter den Betreuern, eine inszenierte Abreise der JF Achim mitten in der Woche und zu guter Letzt konnte sogar eine mysteriöse „Entführung“ aufgedeckt werden.

Kulinarisch stand dieses Zeltlager der Verpflegung in einem guten Restaurant in nichts nach. Das Küchenteam bereite Köstlichkeiten wie Haifisch-Flossenfaser-Suppe (Hühnersuppe), heiße Hunde (Hot Dogs), Nudeln Bolognese, Gyros und natürlich das beliebte „Awawemu“ (alles was weg muss) zu.

Das Organisationsteam um Stadtjugendfeuerwehrwart Dennis Fischer zeigte sich nach Abschluss der Sommerfreizeit sehr zufrieden. Die Jugendlichen und ihre Betreuer haben wieder einmal einen starken Teamgeist bewiesen und die Organisation Jugendfeuerwehr vorbildlich präsentiert. Auch die zahlreichen Helferinnen und Helfer in den verschiedensten Bereichen haben durch ihre Unterstützung zu einem gelungenen Stadtzeltlager beigetragen.

Als Erinnerungsstück bleibt allen Teilnehmern das am Anfang der Woche ausgeteilte Zeltlager-Shirt und sicherlich auch die ein oder andere neu entstandene Freundschaft.

Yannik Döpke

Freiwillige Feuerwehr Achim

Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück