Zeltlager der Stadtjugendfeuerwehr Wilkau-Haßlau

Viele Fragen zum Thema Feuerwehr wurden geklärt

Zeltlager der Stadtjugendfeuerwehr Wilkau-Haßlau

Wie baue ich ein Zelt auf? Welche Technik verbirgt sich in einem Feuerwehrauto? Für was brauche ich Hebekissen, die mehrere Tonnen Gewicht anheben können? Welche Aufgaben hat die Polizei bei einem Autounfall? Wie verhalte ich mich bei einem Fettbrand? Was versteht die Feuerwehr mit ABC-Schutz?  All diese Fragen wurden zum Zeltlager der Stadtjugendfeuerwehr beantwortet. Die Jungkameraden aus Wilkau-Haßlau, Culitzsch und Silberstraße trafen sich am 28. Juni 2013 um17:00Uhr am Gerätehaus in Wilkau-Haßlau und bauten ihre Zelte auf der Wiese hinter dem Gebäude auf. Stadtjugendfeuerwehrwart Jan Schneider eröffnete das Zeltlager 18:00Uhr mit einer kurzen Rede und wünschte allen Kindern und Betreuern ein schönes Zeltlager. Anschließend wurde Gutes vom Grill angeboten und der Abend ging mit einem Lagerfeuer und Musik zur neige. Der 29. Juni stand unter dem Motto: Aufgaben der Feuerwehr. Die Kinder wurden in 4 Gruppen aufgeteilt und an verschiedene Stationen geschickt. Eine Station zeigte, wie viel Kraft ein Hebekissen mit Hilfe Luftdruck erzeugen kann, um ein Auto anheben zu können. Die Kameraden aus Silberstraße zeigten ihr Feuerwehrfahrzeug LF10 und erklärten den Jungkameraden ihre Technik, die sie für einen Brandeinsatz und für Technische Hilfeleistung benötigen. Des weiteren zeigten die Kameraden aus Culitzsch ihren Dekon-P (Dekontamination für Personen) und erklärten, dass dieses Fahrzeug für den ABC-Schutz (atomar, biologisch, chemisch) ausgestattet ist. Mit diesem Fahrzeug können Feuerwehrkameraden und Zivilpersonen nach einem Chemikalienunfall (z.B.: umgefallener LKW mit auslaufenden chemischen Stoffen) nach ihrem Einsatz wieder gereinigt werden. Zusätzlich war die Polizei auf dem Gelände und erklärte den Jungkameraden ihre Polizeiarbeit und zeigte ihr Einsatzfahrzeug. Zum Schluss wurde der ganzen Jugendfeuerwehr eine Fettexplosion demonstriert, wenn brennendes Fett mit dem falschen Löschmittel (Wasser) gelöscht wird.  Das Wasser verdampft explosionsartig in dem deutlich mehr als 100°C heißen Fett und reist das brennende Fett mit in die Höhe. Sollte das in einer Wohnung passieren, ist die neue Küche nicht mehr zu retten und kann nur noch von der Feuerwehr gelöscht werden. Am Nachmittag besuchte die gesamte Jugendfeuerwehr die Berufsfeuerwehr Zwickau. Unter fachmännischer Anleitung wurde sie durch das Gebäude geführt und sah viel moderne Technik, die das Leben eines Feuerwehrmannes leichter macht. Anschließend konnten Alle durch die Atemschutzstrecke klettern. Mit dieser Strecke wird die Fitness eines jeden Kameraden getestet, wenn er im Brandfall mit Atemschutz in eine dunkle, verqualmte Wohnung muss, um vermisste Personen zu suchen und zu retten. Der Abend war regnerisch, aber die Kinder ließen sich dadurch nicht die Laune verderben. Im Geräthaus wurde Tischtennis gespielt und Musik gehört. Der Sonntag begann mit einem guten Frühstück und die Kinder und Betreuer bauten nach der Stärkung das Zeltlager ab. Stadtjugendfeuerwehrwart Jan Schneider verabschiedete das Zeltlager gegen 9:30Uhr und bedankte sich für die zahlreiche Teilnahme an Kindern und deren Betreuern. Des weiteren bedankte er sich für die vielen Helfer und Jugendwarte, die schon im voraus für das Zeltlager eingekauft, gekocht und organisiert hatten Für alle Beteiligten war es ein schönes Zeltlager

Zeltlager der Stadtjugendfeuerwehr Wilkau-Haßlau Zeltlager der Stadtjugendfeuerwehr Wilkau-Haßlau Zeltlager der Stadtjugendfeuerwehr Wilkau-Haßlau
Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück