Jugendfeuerwehrleute aus 13 Nationen in Italien

CTIF-Jugendsymposium im norditalienischen Trento

Jugendfeuerwehrleute aus 13 Nationen in Italien
Unser deutsches Team: Merdan, Bundesjugendleiter Heinrich, Lydia, Luisa, Radi und Jeremy.

Jugendliche und Jugendleiter aus 13 Nationen treffen sich in Trento zum 13. Jugendsymposium des Weltfeuerwehrverbandes CTIF.

Von der Deutschen Jugendfeuerwehr neben Bundesjugendleiter Heinrich Scharf mit dabei: Luisa Thalmann (15) aus dem Jugendforum in Niedersachschen, Jeremy Boegel (16), stellvertretender Landes-Jugendsprecher in Mecklenburg-Vorpommern, Bremens Landes-Jugendsprecher Merdan Erdogdu (17) sowie die Jugendleiterin Lydia Marquardt aus Berlin und Gerd Rademacher (Radi), Betreuer des Bundesjugendforums.

Unser deutsches Team wird noch ergänzt durch Jörn-Hendrik Kuinke. Der Brandenburger ist Vorsitzender des Internationalen Jugendleiterkommission im CTIF.

Spannende Anreise nach Nord-Italien

Wie sagt man so schön bei der Feuerwehr, im Rendezvous-System sind die drei Jugendlichen und die beiden Betreuer angereist. Im Hauptbahnhof München trafen sich die Fünf schließlich und setzten ihre gemeinsame Zugfahrt nach Trento fort. Trento ist die Hauptstadt der Region Trentino, im Süden von Südtirol.

"Das war schon einige stressige Tour, aber hier ist jetzt alles super. Wir freuen uns auf die spannenden Tage", erzählt Merdan.

Vorstellung der Länder & Workshops

Bundesjugendleiter Heinrich Scharf: "Die internationale Jugendleiterkommission hatte bereits vorher getagt, nun startet das gemeinsame Programm mit den Jugendlichen aus 13 Nationen. Bei bestem Wetter und einer traumhaften Lage! Von der DJF stellen Merdan und Radi das Thema ,Werte' vor und führen auch einen Workshop dazu durch."

Die anderen Workshops drehen sich unter anderem um Integration und Kinderfeuerwehr.

Merdan freut sich: "Das war alleine schon super interessant, die Diskussionen und die Vorträge auf Englisch zu halten."

Nach den Workshops präsentieren die Teilnehmenden die Ergebnisse aus ihren Runden. Hier kommen auch Jeremy, Lydia und Luisa ins Spiel. Luisa macht das zusammen mit dem britischen Jugendfeuerwehr-Leiter Mick Norton.

Alle sprechen eine Sprache

Aufgelockert wird das Symposium durch Outdoorspiele und Challenges bei strahlendem Sonnenschein.

In den Workshops und bei den Spielen werden die Gruppen bunt gemischt. So entstehen schnell kameradschaftliche Kontakte - auch wenn es bei der Verständigung manchmal ein wenig hapert. Aber hier sprechen alle "Jugendfeuerwehr" - eine Sprache, die verbindet.

Schmunzelnd sagt der österreichische Jugendleiter: "So finde ich Euch Deutsche absolut sympathisch."

 

Übrigens, der Wert TEAMWORK ragt bei der Werte-Diskussion der Jugendlichen heraus. Die 7 Werte der Deutschen Jugendfeuerwehr liest Du im LAUFFEUER 5/2016.

cp

CTIF-Jugendsymposium in Trento (Italien).
CTIF-Jugendsymposium in Trento (Italien).
CTIF-Jugendsymposium in Trento (Italien).
CTIF-Jugendsymposium in Trento (Italien).
CTIF-Jugendsymposium in Trento (Italien).
CTIF-Jugendsymposium in Trento (Italien).
Kickern mit den Teilnehmern der anderen Nationen.
Unsere Vertreter beim Jugendsymposium mit Bundesjugendleiter Heinrich Scharf.
CTIF-Jugendsymposium in Trento (Italien).
Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück