Live dabei
Abo

Eröffnung und Hakenleiter-Wettbewerb

Vor toller Kulisse beginnen die Feuerwehr-Meisterschaften

Eröffnung und Hakenleiter-Wettbewerb
Beim Hakenleitersteigen entscheiden oft Zehntelsekunden

Vor der eindrucksvollen Kulisse des Stadthafens fand am Donnerstag nicht nur die offizielle Eröffnung statt, sondern auch die Finalläufe im Hakenleitersteigen. Den ganzen Tag über gab es im Stadthafen schon eine bunte und vielfältige Aktionsmeile für alle Besucher und Gäste: Ob Hüpfburg, Kinderschminken oder Brandschutzerziehung für die Kleinen, eine Oldtimer- und Fahrzeugausstellung inklusive Feuerlöschboot oder Infostände von Feuerwehrausstattern. Die Organisatoren hatten einiges auf die Beine gestellt. Natürlich gab es auch zahlreiche Imbissstände. So kam wirklich jeder auf seine Kosten.

Pünktlich um 17:40 Uhr machten sich dann die teilnehmenden Gruppen von zwei Punkten aus der Rostocker Innenstadt auf den Weg und marschierten zur großen Bühne im Stadthafen. Der Einzug dauerte eine ganze Weile und da eine Hauptstraße überquert werden musste, gab es entsprechende Rückstaus. Doch die Rostocker schienen eher beeindruckt, als verärgert von dieser Aktion. Leon, 11 Jahre, berichtet begeistert: „Das ist mein erstes Mal bei so einem großen Wettbewerb. Ich freue mich total mit meiner Mannschaft in dem tollen Stadion antreten zu dürfen.“ 

Hartmut Ziebs, Deutscher Feuerwehrpräsident, und Lorenz Caffier, Innenminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern eröffneten die Deutschen Feuerwehr-Meisterschaften und zeigten sich über die Kulisse der Feuerwehrsportler und Gäste sichtlich beeindruckt. Nach den offiziellen Grußworten der Vertreter von Politik und Feuerwehr, folgte der Eid für die Teilnehmer und Wertungsrichter. Anschließend wurde die Fahne gehisst und die Nationalhymne angestimmt. Ein beeindruckendes Bild, wenn rund 2.100 Feuerwehrleute aus der ganzen Bundesrepublik diese gemeinsam bei herrlichem Sommerwetter singen.

Bevor es zum Finale im Hakenleitersteigen geht nutze ich die Chance und unterhalte mich mit Hagen von der JF Krakow. Er ist der älteste Jugendliche, der bei diesen Meisterschaften mit macht. „Ich finde die Stimmung einfach nur toll. Ich freue mich bei so etwas dabei sein zu können.“ 

Und dann startet auch schon das Finale im Hakenleitersteigen. Die Fans feuern ihre Starter lautstark an. Immer wieder erreichen die Finalisten Bestzeiten. Am Ende heißt der Gewinner bei dem Männern Rene Frost und setze sich mit nur 14:81 Sekunden deutlich von seiner Konkurrenz ab.

Morgen sind dann die Jugendlichen dran. Ich bin gespannt was uns da so erwartet.

 

Unser Bericht zum Training der Jugendfeuerwehr und des traditionellen Wettbewerbes

Unsere Lauffeuer-TV Beiträge findest Du hier.

nb

Bilder: nb, jf, Glenn Zimmer

Die Hüpfburg fand bei den ganz Kleinen großen Anklang
Auch die Spritzenwand war bei dem Wetter gern gesehen
Die Oldtimerausstellung zeigte den technischen Wandel bei Feuerwehrfahrzeugen
Besonders spannend fanden viele die Besichtigung des Feuerwehrlöschbootes
Zum Rahmenprogramm gehörte eine Modenshow mit Uniform verschiedener Epochen
Ebenso die Vorführung eines Pferdefuhrwerkes und die Eimerkette 
Etwas moderner war da schon das historische Spritzenfahrzeug
Am frühen Abend marschierten dann die Gruppen am Hafen ein
Natürlich liefen auch die Jugendlichen mit
Unsere ausländischen Gäste kommen in diesem Jahr aus Polen, Luxemburg und Österreich
Hartmut Ziebs fuhr mit einem Oldtimer vor
Die Zuschauertribüne war gut besucht
über 2.100 Teilnehmer füllten den großen Platz am Stadthafen
Grußworte von Innenminister Lorenz Caffier 
es folgten die Grußworte unseres DFV-Präsidenten Hartmut Ziebs
Erstmals durften die Frauen beim Hakenleiter-Wettbewerb mit antreten
Anders als bei den Männern hängt die Hakenleiter bereits und sie klettern in die erste Etage
Die Männer starten mit der Leiter und haken diese im Sprint ein...
... und klettern dann bis in die dritte Etage
Die Gewinnerinnen bei den Frauen
und die Gewinner bei den Männern
Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück