Live dabei
Abo

Alkohol in der Feuerwehr

Ein Leserbrief der uns erreichte

Alkohol in der Feuerwehr
Alkohol in der Feuerwehr ist keine gute Mischung

Ich habe einen Freund, der ist Feuerwehrmann. Ich kenne ihn schon lange. Ich weiß noch gut, wie begeistert er war, damals in der Jugendfeuerwehr. Eigentlich war er sehr schüchtern und einige seiner Lehrer meinten, er hätte Probleme im Sozialverhalten, aber in der Jugendfeuerwehr fühlte er sich wohl. Ich glaube er war später sogar Gruppenführer. Er war mächtig stolz, wenn er mir von den Berufsfeuerwehrtagen oder von den Zeltlagern oder Ausflügen berichtete. Aber auch die ganz normalen Gruppenstunden fand er nicht langweilig, sondern hatte Spaß in seinem Team. Jetzt ist er 19 und die Zeit bei der JF lange vorbei. Natürlich ist er damals übergetreten - wie die meisten anderen auch wollte er Feuerwehrmann werden. Am Tag des Übertritts wurde gefeiert - und getrunken. Fachlich war er gut ausgebildet jetzt musste er seinen Mann beim Biertrinken stehen, 1-Meter Bier austrinken - das gehört bei der Feuerwehr bei uns im Ort dazu. Er hatte kaum Probleme damit, denn Alkohol verträgt er ganz gut, da ging es seinem Kumpel wesentlich schlechter. Gewundert hat er sich allerdings damals schon, als die Party ziemlich ausuferte und seine neuen Kameraden aus der Erwachsenen-Wehr am späten Abend halbnackt auf dem Tisch tanzten. Jetzt hat er seine Ausbildung begonnen - nicht bei uns im Ort sondern in einer Elektronikfirma dreißig Kilometer entfernt. Bei der Feuerwehr ist er immer noch und jeden Mittwoch beim Übungsabend. Nach dem Üben wird jedes Mal noch getrunken bis 1 oder 2 am nächsten Morgen - und das mitten in der Woche. Mein Freund wirkt irgendwie enttäuscht und traurig, als er mir davon erzählt. Er mag seinen Job bei der Feuerwehr, er mag die sportliche Herausforderung und findet es cool die Möglichkeit zu haben, anderen Menschen zu helfen. Sein Bild von Feuerwehr sieht so ganz anders aus als seine Kameraden an den Mittwochabenden. Jetzt hat er sich überlegt zur Werksfeuerwehr in seinem Betrieb zu gehen und die Ortsfeuerwehr zu verlassen. Ich finde es klasse, dass er nicht aufhört Feuerwehrmann zu sein, denn irgendwie passt das zu ihm.

 

Name der Redaktion bekannt

 

nb 

Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück