Live dabei
Abo

Lauffeuer-Online Blog

Live-Berichte rund um die Interschutz und den Deutschen Feuerwehrtag 2010

Lauffeuer-Online Blog

Während der Interschutz und des Deutschen Feuerwehrtages waren JanGeorg und Nils vor Ort, um im Lauffeuer-Blog zu berichten, was sie in Leipzig erleben. Siehe selbst, was während einer Woche Trubel rund um das Feuerwehrwesen so alles passiert ist...

Jan Sonntag, 13. Juni 2010 23:00 Uhr - Nach gut einer Woche in Leipzig sind wir nun alle wieder zu Hause angekommen. Die Eindrücke, die man von den Tagen mitgenommen hat, werden noch lange nachwirken. Häufig hat man sich an den Abenden gefragt, ob man tagsüber das Programm eines Tages oder einer ganzen Woche erlebt hat - so viele unterschiedliche Dinge sind auf einen eingeprasselt.

Letztlich ist ja genau das der Lohn, da wir alle (Jugend-) Feuerwehr nur ehrenamtlich machen. Statt Geld geht man reicher an Erfahrungen und interessanten Begegnungen von so einer Veranstaltung wieder nach Hause - eben mit Dingen, die andere, die nur auf der Couch liegen, nie mitbekommen. Mir jedenfalls hat es großen Spaß gemacht.

Im nächsten Lauffeuer-Heft liest Du dann noch einmal ausführlich von allen wichtigen Ereignissen in Leipzig.

@Nils: Wollen wir wetten, dass ich auch hier zu Hause früher aufstehe als Du...?   ;-)

Nils Samstag, 12. Juni 2010 15:00 Uhr - Ich durfte heute ganze 2 Stunden länger schlafen! Grund dafür war, dass heute die Jugendfeuerwehr-Aktionsmeile stattfindet. Deswegen bin ich dort direkt hingefahren und nicht erst mit zur Messe. Toll wie vielfältig sich die Bundesländer präsentieren, aber noch schöner wie ich mit erlebte, wie sich innerhalb kurzer Zeit der Platz füllte und überall ausprobiert und gespielt wurde.

Nils Samstag, 12. Juni 2010 08:00 Uhr Gestern hatte ich Jörg Färber, 35 Jahre, von der BF Leipzig als Shuttle Fahrer. Ich kam mit ihm so ins Gespäch. Er erzählte mir ganz nebenbei, dass er 2009 in Vancouver an den World Police and Fire Games teilnahm. Dies sind Spiele bei denen Feuerwehrleute, Polizisten und Zollbeamte in den Olypischen Disziplinen antreten. 2009 waren es 12.000 Teilnehmer aus der ganzen Welt. Ich wunderte mich, dass ich davon noch nie was gehört habe. Jörg, der sonst für die Berufsfeuerwehr Leipzig arbeitet und als gelernter Koch seine Wachtour verwöhnt, hatte für die Spiele trainiert. Vor Ort wurde er dann fünffacher Weltmeister in verschiedenen Schwimmdisziplinen.  Und anstatt abzuheben bleibt er am Boden der Realität und fährt Leute wie mich zum Feuerwehrtag durch Leipzig.

Nils Freitag, 11. Juni 2010 18:20 Uhr - Hab leider nicht viel Zeit. Ich habe heute Abend das Vergnügen am Interschutzabend teilnehmen zu dürfen. Dazu habe ich mir extra mein blaues Hemd von der Feuerwehr mitgenommen. Dummerweise das Langärmlige. Da schwitze ich bestimmt ganz ordentlich in der Glashalle bei der Sonneneinstrahlung.

Gerade komme ich vom Jugendempfang im Rathaus. Dazu gibt es einen separaten Artikel.  Nur so viel: Viele Wertungsrichter, viele Funktionäre und Betreuer. Leider haben Jugendliche beim JUGENDempfang die Minderheit gebildet. Eigentlich schade wie ich finde. Die anwesenden Jugendliche kritisierten außerdem, dass nicht der Oberbürgermeister Jung vor Ort war, der auch eingeladen hat, sondern sein Vertreter der Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Er und Johann Peter Schäfer haben aber nur kurze Reden gehalten, was sehr gut ankam.

Gut fand ich heute auch, dass immer mehr Jugendliche die Messehallen stürmten. So macht die Arbeit am DJF Stand gleich viel mehr Spaß.

So ich muss los bis später. Dann schreibe ich von meinem zufälligen Treffen eines fünffachen Weltmeisters, der meinen Shuttle gefahren hat. 

Jan Freitag, 11.06.2010 11:00 Uhr - Man merkt deutlich, dass das Wochenende und mit ihm der Höhepunkt des Deutschen Feuerwehrtages nahen. Die Messehallen sind schon Minuten nach der Öffnung der Türen rappelvoll, weil jetzt ja auch viele Freiwillige Feuerwehren und Jugendfeuerwehren anreisen, die als Ehrenamtler unter der Woche arbeiten müssen. Wie wird das erst morgen sein? Alle begeben sich auf die Jagd nach den Fantastischen Vier der Messe-Werbeträger: HAIX-Rucksäcke, Löscheimer von IVECO-Magirus, rote Fähnchen für Kinderfahrräder und Sombreros.

In einem Twitter-Eintrag von rakeman hier von der Messe heißt es zum Start des Tages:  "Die ersten Heroes mit Reflexstreifensandalen, Bier und Bauch sind da." So böse möchte ich das nicht stehen lassen, sondern wie folgt verbessern: Die Feuerwehr ist nunmal eine sehr bunte und vielschichtige Vereinigung. Mir fallen auch viele andere, sehr nette und angenehme Menschen in den Hallen auf! Nichts anderes will ja die Deutsche Jugendfeuerwehr mit ihrer Image-Kampagne "Unsere Welt ist bunt!" deutlich machen.

P.S. Lieber Nils, ich war auch erst um 1.30 Uhr im Bett, weil wir in Leipzig noch um Mitternacht zu unserem ehemaligen Lauffeuer-Chefredakteur gefahren sind. Der hatte um diese Uhrzeit nämlich Geburtstag, und wir haben ihn - als seine ehemaligen Mitstreiter - in einer Bar seines Hotels abgepasst. Kuchen und Kerzen natürlich inklusive. Du hast aber mit der Schlafengehenszeit wieder einmal gewonnen. Ich weiß, ich bin eine Niete...  ;-)

Nils Freitag 11. Juni 2010 10:20 Uhr - Wahnsinn bald ist schon alles wieder vorbei. Mit der Müdigkeit habe ich mich inzwischen abgefunden und verdränge sie. Geschlafen wird wenn ich wieder zu hause bin. Gestern abend ist mir wieder was passiert. Vielleicht hast Du bemerkt, dass ich gestern abend keinen Block mehr geschrieben habe. Grund war, dass wir von der Lauffeuer-Redaktion nach Leipzig reingefahren sind und gemeinsam essen gegangen sind. Katja, eine DJF Helferin und ich sind danach noch zum Feuerwehrtreff am Markt gelaufen. Wir wollten noch KURZ wasmachen. Beachte das "kurz was machen" wenn du diesen Blog ließt.

Unglaublich was wir da sahen. Betrunkene Feuerwehrleute, unzähliche davon. Zuviele von ihnen in Feuerwehrshirts. Ich finde trinken in Uniform oder auch nur mit Feuerwehr T-Shirt passt nicht zusammen. Also stellen wir uns mal mitten in die Menge und ich sagte ganz laut zu Katja: "Findest du Feuerwehr auch so doof wie ich?" und sie trocken mit Berliner Akzent: "Joah also Feuerwehr jet jarnisch!" Was habe ich die Blicke der betrunkenen Feuerwehrleute genossen.

Dann bekamen auch wir Durst und sind zu einem der unzählichen Bierwagen gegangen. Ich bestellte bei der Bedienung eine Fanta und ein Wasser. Die guckte mich ganz ungläubig an. Das Wasser dauerte auch nur 3-4 Minuten. Sie entschuldigte sich für die Wartezeit und sagte: "Ja hier wollte bislang keiner Wasser das Stand noch hinten im Kühlraum. "

Ahja das erklärt den Zustand einiger Umherlaufenden. Angestoßen und erstmal einen kräftigen Schluck. Da fragt mich Katja, ob mein Bierkrug mit der Fanta auch so nach Bier riechen würde? Ich nehme eine Nase und stelle etwas angeekelt fest, dass dieser wirklich nach Bier stinkt.

Naja nicht zu ändern und schnell ausgetrunken. Dann in den Shuttle zum Jugendzeltlager. Gucken was die Jugendgruppen noch so um Mitternacht machen. Wir steigen aus und was ist das erste was ich sehe? Den JF Abrollcontainer der JF Erkrath, einer Stadt bei mir im Kreis. Und wer sitzt davor? Eine Gruppe Kids und unser Kreisjugendfeuerwehrwart. Mal eben hallo gesagt und bischen unterhalten. Danach gingen wir weiter zur Lagerleitung, wo wir noch mehr bekannte Gesichter trafen. So erfuhr ich, dass die Teilnehmer das Essen wohl nicht ganz so lecker finden und das zur Zeit 250 Jugendliche da sind, aber in den kommenden Tagen die Zahl auf 800 steigt. Leider wohl aber nicht die Anzahl der Duschen. 20 Duschen für 800 Menschen? Da werden manche Kids wohl nachts duschen müssen, damit jeder einmal dran kommt.

Um 1 Uhr wollte ich dann mal einen Shuttle bestellen der uns zurück bringt.  Unzählige Versuche bis 1:30 Uhr mit 3 verschienden Handy und nie nahm einer ab. Da bekamen wir den Tipp, dass die Fahrzeuge in einer großen Halle geparkt werden die gleich um die Ecke ist. Wir haben uns also verabschiedet und sind dahin gelaufen. Dort sagte uns ein netter Fahrer, dass wir am besten oben in der Dipositionszentrale mal fragen sollen. "Och die ist hier?" dahcte ich. Also wir hoch. Bis gestern dachte ich der Fahrdienst fährt bis 1:30 Uhr. Durch den freundlichen Disponenten erfuhr ich dann aber, dass die Telefonzentrale aber nur bis 01:00 Uhr besetzt ist. Und nun? Zum Glück waren die Dortmunder Kollegen so freundlich und haben uns eben zum Seepark Auenhain gefahren, so dass ich endlich um 02:30 Uhr im Bett lag. 

Und Jan wann warst du gestern im Bett?

Jan Donnerstag, 10. Juni 2010 17:00 Uhr - Viele Menschen bringen auch viele gute und wichtige Ideen mit sich. Hoffentlich nimmt man sie auch ausreichend zur Kenntnis! Gerade wurde ich als Standmitarbeiter bei der Jugendfeuerwehr-Chillout-Lounge darauf angesprochen, warum es denn nicht Rabatte beim Messeeintritt für Inhaber der Jugendleitercard "Juleica" gibt. Erst war ich schon ein wenig verdutzt, musste meinem Gegenüber in seiner Ratlosigkeit dann aber Schultern zuckend beipflichten. Die Deutsche Jugendfeuerwehr als Jugendverband versucht ja, dass ihre Gruppenleiter im ganzen Land Anerkennung durch Rabatte erfahren, wenn sie als Inhaber der Juleica eine entsprechende Qualifizierung und ihr Engagement im Ehrenamt nachweisen. Dies scheint bei der Messe Leipzig noch nicht angekommen zu sein. Spätestens bei der nächsten Großveranstaltung sollte es aber dringend thematisiert werden. Ein symbolischer Rabatt wäre ja immerhin schon eine Geste.

Nils Donnerstag, 10. Juni 2010 15:00 Uhr - Ich hatte heute en ganz besonderes Vergnügen. Ich durfte auf die neue IVECO Magirus Drehleiter mit einer Höhe von 60 Metern. Es ging nicht mit dem Korb hoch, sondern diese Leiter hat neben dem Korb ein Fahrsthulkorb am Leiterpark. Anfangs freute ich mich riesig, aber als ich dann dort drin festgeschnallt war kriegte ich plötzlich weiche Knie. Es ist ja nunmal eine Drehleiter. Wie stark schwangt es da oben? Meine rechte Hand hielt sich etwas verkramft am Geländer fest. Dann ging es hoch. Erst langsam und dann immer schneller. "Willst du das wirklich?" fragte ich mich. Schnell die Kamera gezückt und Objekte herangezoomt und geknipst. So konnte ich mich ablenken und durch den Zoom kam mir das hochfahren gar nicht so schlimm vor.

Doch irgendwann merkte ich bei der Fahrt, dass es weder ruckelt noch wackelt. Also Kamera runter und die Aussicht  genießen. Kurz darauf kam ich oben an.

Ein wahnsinns Ausblick.  Da fiel mir die Kamera wieder ein. Schnell Bilder machen. Als ich es gerade so richtig genossen habe so weit über den Köpfen der Messebesucher zu schweben ging es schon wieder abwärts. Aber ein tolles Erlebnis und eine tolle Drehleiter, die wir hier in Deutschland wohl seltener sehen werden, da diese wohl primär für das Exportgeschäft gedacht ist.

Jan Donnerstag, 10.06.2010 14:00 Uhr - Ein Messestand zieht nicht nur die große Prominenz an, sondern auch Menschen aus aller Herren Länder und mit allen nur denkbaren Anliegen. So spricht uns beim Lauffeuer ein Wehrleiter aus einer ländlichen Gegend an, dass er in seinem Ort eine Jugendfeuerwehr gründen wolle und wie das funktionieren würde. Das Lauffeuer habe er schon abonniert, so dass er uns kenne. Aber es gäbe ja sicherlich auch noch etlichen Schriftkram zu erledigen.

Ich musste zunächst stutzen.  Zu komisch ist die Vorstellung, dass es Gegenden bzw. Städte gibt, denen das Thema Jugendfeuerwehr noch so fern ist, dass sie auf einer internationalen Fachmesse Informationen abfragen müssen. Aber ich habe mich trotzdem sehr gefreut, dass dieser Wehrleiter trotzdem den anfangs wohl sehr steinigen Weg gehen und die ersten Jugendliche für eine Jugendfeuerwehr zusammen suchen möchte. So haben wir ihn gerne an das Team vom Bundesjugendbüro verwiesen, dessen Vertreter ganztägig hinter dem großen runden Info-Tresen schwitzend Dienst schiebt. 

Nils Donnerstag, 10. Juni 2010 12:00 Uhr - Die Temperaturen steigen, aber auch der Besucherstrom. Vorhin war wieder ein wichitger Besuch an unserem Stand. Holger Hövelmann, Innenminister von Sachsen-Anhalt wollte ebenfalls die Wand der Vorurteile einreißen. 

Nach soviel Trubel brauchte ich eine kurze Auszeit und dachte ich stelle euch einen weiteren kuriosen Stand auf der Interschutz vor. Im Selbstversuch habe ich todesmutig ein Massagekissen ausprobiert. Ich entspannte gut bis die nette Verkäuferin mit österreichischem Akzent mir den Preis sagte. Da war der Punkt wo ich doch lieber wieder aufgestanden bin und weitere spannende Stände gesucht habe. 
 
Außerdem habe ich mein erstes Interview gegeben. Auch wenn es nur 4 Sätze waren. Da ich die Spielidee für die "Wand der Vorurteile" hatte, kam ein Onlineportal vorbei. Die haben dann einen kurzen Videobeitrag dazu gedreht haben. 

Jan Donnerstag, 10.06.2010 10:00 Uhr - Soso, Nils leistet zu später Uhrzeit also noch Großes für Lauffeuer-Online. Zugegeben, ich war gestern Abend schon um 22.45 Uhr im Bett und hatte auch keine Probleme, schnell einzuschlafen. ;-) Dafür habe ich den heutigen Morgen ab 05:45 Uhr genutzt, um 12km rund um den Markkleeberger zu joggen - in einer dämpfigen und schon schwülen Morgenluft. Das bringt für Lauffeuer-Online wenigstens einen mittelbaren Beitrag: Nämlich einen klaren Kopf für die Redaktionsarbeit am anstehenden Messetag..

 

Nils Mittwoch, 09. Juni 2010 23:30 - Mein letzter Blog für heute. Viele der ehrenamtlichen Helfer sin hier im Seepark Auenhain untergebracht. In netten vierer und sechser Bungalows haben wir unsere Kurzzeit-WGs. Abends treffen wir DJF helfer uns oft alle gemeinsam auf einer Terrasse. So auch heute. Wir haben lecker gegrillt und die ein oder andere lustige Geschichte vom Tag erzählt. Doch trotz guter Laune mekr man die erste Müdigkeit. Wenn noch vor 23 Uhr waren von über 15 Leuten nur noch 4 am Tisch gewesen, während am Anfang der Woche niemand vor Mitternacht ins Bett ging. So eine Messe schlaucht doch. Oder liegt es daran, dass Jan 45 Minuten früher als ich aufsteht? Vielleicht sollten wir dann aber auch die Zeiten dazu sagen, wann wer von uns ins Bett geht ;)

Egal wir haben hier durch diese Wohngemeinschaften und das abendliche Beisammensitzen  inzwischen ein tolles Teamgefühl, daher freue ich mich auf die kommenden Tage. 

Jan Mittwoch, 09. Juni 2010 17:30 Uhr - Ein weiterer Messetag neigt sich dem Ende entgegen. Mit der Müdigkeit nach einem langen Tag kommt zugleich etwas Nachdenklichkeit auf. Mich bewegt beim Gang durch die Hallen folgende Frage: Warum ist Technik eigentlich spannend? Natürlich fühlen wir uns alle irgendwie von ihr fasziniert, sonst wären wir vermutlich nicht bei der Feuerwehr. 

Doch gibt es ja für alle Sachen, die die Feuerwehr braucht, verschiedene Hersteller. Alle präsentieren sich hier auf der Messe. Man sollte dabei eigentlich meinen, dass so eine techniklastige Veranstaltung wie die Interschutz eher nüchtern-sachlich abläuft. Doch genau dabei fällt mir etwas auf.

Nehmen wir zum Beispiel das berühmte "Feuerwehrschutzschuhwerk": Schon der Begriff klingt eigentlich nicht besonders spannend. Wer interessiert sich schon für Schuhe? (Außer angeblich Frauen, aber das ist ja ein Vorurteil, das wir mit unserer "Wand der Vorurteile" am DJF-Stand ja gerade einzureißen versuchen)  ;-)  Doch hat Nils ja berichtet, wie ganztägig die Massen den HAIX-Stand belagern. Dabei gibt es auch viele andere und sicherlich gute Hersteller für Feuerwehrstiefel & Co. Doch deren sehr neutrale Stände erfreuen sich deutlich weniger Beliebtheit. 

Gleiches gilt für Feuerwehrfahrzeuge. Die faszinieren ja eigentlich schon von sich aus. Doch auch dort gibt es erhebliche Unterschiede. Man merkt, dass sich alle Hersteller große Mühe mit ihren Ständen gegeben haben. Aber die meisten Kameras, Beobachter und Stauner habe ich bei Rosenbauer gesehen. Man kann auf dem Stand auf eine Schauplattform nach oben steigen, sich alles aus luftiger Höhe betrachten, die Fahrzeuge selbst sind auch alles andere als nüchtern, sondern erinnern eher an Tuning von Sportwagen: Viel Design eben dank viel Plastik. Ab und an tanzen auf den Dächern der Lkw ein paar wenig bekleidete Damen, die privat wohl nicht Mitglieder von Feuerwehren sind.

Scheinbar setzt sich ein Grundsatz immer mehr durch: "Das Auge löscht schließlich mit." Erfolg hier auf der Messe haben eindeutig diejenigen, die nicht nur ihr Produkt präsentieren, sondern eine Story darum stricken. Das Marketing hält auch bei der Feuerwehr Einzug -  dem wird sich bald wohl keiner mehr verweigern können...

Nils Mittwoch, 09. Juni 2010 16:15 Uhr - Wie Jan schon geschrieben hat, gibt es kuriose Stände, aber einen Stand vermisse ich doch: einen DEO-Stand. Keiner kann bei den Temperaturen etwas dafür, dass er oder sie schwitzt. Aber bei manchen Gerüchen die einem hier um die Nase fliegen möchte ich nicht wissen, was die gestern gegessen haben. Puh.

 

Doch die 700 Jugendlichen, die morgen zum Zeltlager kommen, haben dieses Problem hoffentlich nicht.

Ich freue mich schon endlich auf Hallen voller junger Leute.

Jan Mittwoch, 09. Juni 2010 13:00 Uhr - "Leipzig Messegelände, die Sonne brennt." Wie früher in der Werbung für Drei-Wetter-Taft. Draußen sollen es angeblich 32 Grad Celsius sein. Wenn man die klimatisierten Messehallen verlässt, wird man von der Hitze fast erschlagen. Kein Wunder, dass für den Abend Gewitter angesagt sind. Immerhin geht noch ein kleiner Rest Wind. Der lässt die vielen Fahnen flattern, die die Aussteller der Hubrettungsfahrzeuge auf dem Außengelände der Messe hoch oben an ihren Leiterspitzen wehen lassen.

Langsam schaue ich von links nach rechts. Der Anblick ist gigantisch. Man weiß vor lauter exotischen Fahrzeugen, Großgeräten, Bühnen und Ständen gar nicht, wo man zuerst hingucken soll. "Na, auch Sie als Mann interessieren sich doch sicherlich mal für Kosmetikprodukte, oder?" Erstaunt drehe ich mich zur Seite. Eine Frau will mich an einen Stand mit Pflegeprodukten zerren. Was hat das hier eigentlich zu suchen? "Auch Feuerwehrleute sollten gute Pflegeprodukte nutzen..." Naja, ich lasse mich brav beraten. Unter anderem gibt es neben After Shave mit Panthenol auch ein Kühlprodukt, das mir kurzerhand in den Nacken gesprüht wird. Zugegeben, hier draußen bei dem Wetter kühlt es schön. Aber spätestens nach zehn Minuten suche ich dann doch auf dem Rückweg zum Stand einen Waschraum auf, weil das Zeug fies zu brennen beginnt. Immerhin eine Sache, die es mit Feuer(wehr) gemeinsam hat...

Nils Mittwoch, 09. Juni 2010 10:30 Uhr -  Einfach unglaublich was sich hier manchmal für Szenen abspielen. Auf der Bühne des DFV und der DJF wird morgens noch gemeinsam ein Lieg gesungen um sich auf den Tag einzustimmen, da fallen anderswo die Leute die Treppe hoch und werden fast niedergetrampelt. Nein keine Massenpanik. Grund ist ein Rucksack. In Halle 3 verschenkt die Firma HAIX morgens 1.000 Rucksäcke. Eine schöne Idee wie ich finde. Leider aber Grund genug für viele Besucher ohne Rücksicht auf Verluste direkt zum Messestart um 09:00 Uhr dorthin zu rennen. Gut das ich meine Lauffeuer Umhängetasche habe und mir diesen Stress nicht antuen muss. Dachte Feuerwehrleute sind Teamspieler. Wohl nur solange es nicht um Rucksäcke geht. Aber Gratis scheint ja hier magisch zu sein. Da laufen Menschen den ganzen Tag mit 4 roten Eimern, 3 Fahrradfahnen in rot und unzähligen Taschen durch die Gegend und warum? Weil es kostenlos ist. Ok der Eimer wird zuhause dann doch nur zum Putzeimer und die Fahrradfahnen liegen irgendwann im Keller, aber gut das man so was den ganzen Tag mit über die Messe trägt und das wie gesagt in doppelt- und dreifacher Ausführung. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

Jan Mittwoch, 09. Juni 2010 09:10 Uhr - Aha, Nils steht also erst um 06:30 Uhr auf. Was soll ich da sagen? Bei uns in der Unterkunft klingelt der Wecker jeweils schon um 05:45 Uhr. Immerhin sind wir heute sehr früh auf dem Stand gewesen und durften uns am Eingang an etlichen Gruppen vorbei drücken, die früh angereist waren und nun vor der Tür auf die Eröffnung um 09:00 Uhr warteten.

Wir mussten zwischenzeitlich schnell noch einiges putzen und rund 800qm Teppich saugen. Das haben wir gestern Abend nach Abschluss am Stand nämlich nicht mehr geschafft. Immerhin hat uns die Putzfrau der Messe dabei bewundernd zugeschaut. Auch unser gemeinsamer Bühnenauftritt als Stand-Team mit gemeinsamem "Guten-Morgen-Sonnenschein!"-Lied zum Tagesstart hat sie offenbar beeindruckt. Das Lied ist jetzt vorbei, soll heißen: Der Tag beginnt!

 

Nils Mittwoch, 09. Juni 2010 09:00 Uhr -  Es fällt mir schwerer morgens um 06:30 Uhr aufzustehen. Zum Einen, weil ich gerne bis 10:00 Uhr schlafen würde und zum Anderen, weil mir die Matratze viel zu weich ist und nur stundenweise einschlafe. Etwas übermüdet ging es dann in den Shuttlebus. Meine letzte Chance noch einmal zu dösen. 

Am Stand angekommen dröhnt ein wunderbarer Gleichklang von 4 Staubsaugern in meinen Ohren. Gestern Abend war CTIF Empfang auf unserem Stand. Deswegen konnten wir gestern Abend nicht nach Messeende saugen. Bis zum Messestart soll aber der Stand ja wieder glänzen. Egal! So ein morgendliches Surren um kurz nach acht steigert nicht meine Laune. 

Doch dann kommen immer mehr Helfer und die ersten Witze werden gemacht und ich habe wieder gute Laune und die Müdigkeit ist auch schon fast vergessen. Muss sie auch, denn heute ist wieder ein straffes Programm angesagt.

Nils Dienstag, 08. Juni 2010 23:30 Uhr - Mein letzter Blog für heute beschäftigt sich mit zweierlei. Einerseits des Erlebnisses und einmal mit einer lustigen Geschichte und beides hängt doch irgendwie zusammen. Nicht alles was glänzt  ist Gold heißt es so schön. Sprich ich darf eine Woche auf der Interschutz sein mit netten Helfern. Doch es ist eine Menge Arbeit. Das habe ich vorher ehrlich nicht so gedacht. ich arbeite in einer Messebaufirma und trotzdem geh ich völlig verschwitzt und mit müden Füßen jeden Abend von der Interschutz zurück. Dafür nimmt man sich eine Woche Urlaub? JA, denn es ist schön hier zu sein, ein ganz kleines Rädchen sein zu können, was vielleicht dazu beträgt, dass alles so funktioniert. Egal ob Online-User oder Messebesucher. Abends sitzen wir Helfer hier im Seepark Auenhain und genießen die letzten Sonnenstrahlen oder chillen müde in unseren Bungalows. Doch das Gefühl ist super. Und damit kommen wir zur zweiten Geschichte. Da sitzt eine Person neben mir und zeigt mir das Handgelenk und fragt: "Kannst du lesen was da steht? Ich hatte keinen Zettel zur Hand und hab mir das hier aufgeschrieben. Aber ich weiß nicht was das heißen soll. Ich weiß nur, dass das was ganz wichtiges war." Also lieber Leser. Was steht da? Helfen wir dieser Person. Ich kann es nicht lesen, aber wenn du es weißt schick mir doch bitte eine eMail. Kleine Hilfe: Es geht um kommenden Samstag daher SA am Anfang und jetzt bist Du dran.

 

Nils Dienstag, 08. Juni 2010 16:20 Uhr - Es gibt sie überall: Die stillen Helfer im Hintergrund. Für mich konkret ist es der Fahrdienst den die Freiwillige und Berufsfeuerwehr Leipzig hier übernehmen. Ich genieße nämlich den Vorteil, dass ich von diesen netten Menschen zu den Terminen gefahren werde. Das mag im ersten Moment für Dich vielleicht übertrieben anhören, aber als Ortsunkundiger ist es schwierig rechtzeitig von A nach B zu kommen, dann einen Parkplatz suchen usw. Nur so können wir viele Aktionen besuchen und Veranstaltungen wahrnehmen. Daher an dieser Stelle mal ein großes Danke an Karsten, Tom und die anderen Fahrer bei denen ich schon im Auto oder Bus sitzen durfte. 

Nach all der Fahrerei kommt nun die Arbeit. In Kürze stellen wir Dir hier besondere Highlights vor, die Du dir nicht entgehen lassen solltest.

Georg Dienstag, 08. Juni 2010 15:30 Uhr - Vorhin wurde unter großem Medienandrang der Homepage-Wettbewerb der Firma Dräger gestartet. Gar nicht so leicht, sich unter so vielen Journalisten und Kameramännern eine gute Position zum Fotografrieren zu sichern. Schirmherr ist niemand geringerer als Hans-Peter Kröger, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes. Ab sofort können sich alle Feuerwehren mit ihrem Internetauftritt bewerben und nächstes Jahr nach der Entscheidung der Jury attraktive Hauptpreise wie kostenlose Ausbildungen und Gruppenreisen gewinnen.

Nils Dienstag, 08. Juni 2010 14:00 Uhr - Gerade wird die Feuerwehraktionsmeile eröffnet. Neben unseren Bundesjugendleitern Peter Schäger und Andreas Huhn, waren Vertreter vom DFV, der Feuerwehr Leipzig und der Bürgermeister Heiko Rosenthal. Besonders spannend fand ich die Rettungshundestaffel von den Feuerwehren Wiesbaden und Frankfurt am Main. Die machten einen echt tollen Job und störten sich nicht an der Hitze, während ich daneben förmlich zerfloss. Auf der Aktionsmeile gibt es aber noch einiges mehr für Dich zu entdecken.

Georg Dienstag, 08. Juni 2010 12:45 Uhr - So, ich bin (endlich) wieder am Stand der DJF zurück und völlig durchgeschwitzt. Erst hab ich mich durch die Messehallen mit den unzähligen Ständen gekämpft und abschließend in brütender Hitze das Außengelände erkundet. Dort war ich Zeuge einer spektakulären Vorführung der Berufsfeuerwehr Essen: es wurde ein größerer Gasaustritt mit Flammen simuliert, wogegen die Feuerwehrleute unter den Augen vieler Zuschauer mit Strahlrohren und Wasser vorgingen. Aber auch sonst gibt es viel zu sehen und zu erleben, angefangen von einer Massage für die Hals- und Rückenwirbel, über die Begehung eines Tunnels mit modernsten Sicherheitanlagen, bis hin zu Tauchern im Container und Computersimulationen.

Georg Dienstag, 08. Juni 2010 9:15 Uhr - Habe mir vorgenommen, heute das gesamte Messegelände, also sämtliche Hallen sowie das große Außengelände, auf einmal abzumarschieren. Bin mal gespannt, wie lange ich dafür brauchen werde und was es alles zu entdecken gibt.

Nils Montag, 07. Juni 2010 18:00 Uhr - War das ein Tag. Wie immer muss sich am ersten Tag erst alles einspielen, aber ich finde wir haben uns sehr gut präsentiert. Morgen werd ich mir für Dich die Hallen anschauen und ein paar Stände genauer vorstellen, die Du dir auf keinen Fall entgehen lassen solltest.

Generell lässt sich aber sagen: Wer mal selber anfassen, ausprobieren oder einfach nur spielen will findet das größte Angebot in Halle 1. Aber auch andere Hallen haben einige Highlights doch dazu bald mehr.

Ganz am Ende noch ein Aufruf: Schick uns Rückmeldungen, was Dich interessiert. Wir werden versuchen gezielt auf eure Wünsche einzugehen. Also einfach unter unserem Blog klicken auf "Deine Rückmeldung" 

Georg Montag, 07. Juni 2010 16:45 Uhr - So langsam neigt sich der erste Messetag dem Ende zu. Jetzt noch schnell einen der leckeren alkoholfreien Cocktails am DFV-Stand sichern, bevor wir in der nächsten Stunde langsam mit dem Aufräumen beginnen müssen und alles wieder blitzblank sein soll. 

Nils Montag, 07. Juni 2010 16:00 Uhr -  Endlich hab ich die ersten Jugendlichen getroffen. Felix, Yannick, Sabrina und Dominik von der JF Herstelle (NRW). Sie haben für uns den Kletterparcours "Risiko raus" der Unfallkasse Sachsen getestet. Einstimmiges Urteil: Daumen hoch. Also schau auch Du vorbei direkt neben unserem Gemeinschaftsstand der DJF und des DFV. Die Vier haben mir noch ihre persönlichen Highlights der Messe verraten: Ganz klar führt der Haix-Stand das Feld an. Gerade der neue Feuerwehrstiefel hat es ihnen angetan. Platz 2 teilen sich Ziegler und Rosenbauer. Aber natürlich wurde auch die Fotoaktion des Lauffeuers begeistert mitgemacht.

Georg Montag, 07. Juni 2010 14:30 Uhr - Soeben wurde dem Flughafen Leipzig eine nagelneue Brandsimulationsanlage in Form eines großen Flugzeugs übergeben. Es wurden rund 240 Tonnen Stahl verbaut sowie 1.000 Meter Rohrleitungen und 5.000 Meter Kabel verlegt. Die Feuerwehr kann jetzt vielfältige Einsatzszenarien üben: z.B. abgerissene Tragfläche, Kerosinaustritt mit Flächenbrand oder gar ein Triebwerksbrand. Auch das Suchen von vermissten Personen kann mit Hilfe einer Heißrauchmaschine realistisch simuliert werden.

Georg Montag, 07. Juni 2010 13:15 Uhr - Habe gerade den sog. Mitgliederparcours am DFV-Stand zusammen mit einem Messebesucher absolviert. Dabei mussten wir u. a. unsere Geschicklichkeit beim virtuellen Kegeln unter Beweis stellen, gemeinsam eine "technische Hilfeleistung" ausführen und Feuerwehrgegenstände ertasten. Doch das war natürlich längst noch nicht alles und mehr möchte ich an dieser Stelle auch nicht über die spaßige Aktion verraten. Am Besten, ihr probiert euer Glück bei einem Besuch am Stand einfach selbst.

Georg Montag, 07. Juni 2010 11:00 Uhr - Nach einiger Feinarbeit ist nun die richtige Kameraeinstellung gefunden und an unserem Stand kann die große Lauffeuer-Fotoaktion starten. Ab sofort kann jeder Besucher nun ein exklusives Heft mit seinem Foto auf der Titelseite abholen. Mitmachen lohnt sich!

Nils Montag, 07. Juni 2010 09:45 Uhr - Die Interschutz ist nun offiziell eröffnet. Das habe ich beinahe nicht mitbekommen, denn es gab bei mir keinen Tusch, keinen Szenenapplaus oder ähnliches. Aber die Besucher waren plötzlich da. Auch der Staatssekretär vom Bundesinnenministerium Herr Fritsche besuchte den Stand vom Deutschen Feuerwehrverband und der Deutschen Jugendfeuerwehr. Unter anderem riß er die "Wand der Vorurteile" mit nur 3 Versuchen ein. Schaffst Du das vielleicht mit weniger Anläufen? Probier es doch einfach aus und komm vorbei.  

Nils Montag, 07. Juni 2010 06:30 Uhr - Guten Morgähn, ja das Leben eines Redakteurs ist nicht einfach, wenn nach einer sehr kurzen Nacht (wer hat Ohrenstöpsel für mich? Mein Zimmernachbar schnarcht was das Zeug hält) geht es gleich zum Frühstück und die Termine für den Tag werden verteilt. Um 07:30 Uhr holt uns dann der Shuttle ab. Ich freue mich...

 

Nils Sonntag, 06. Juni 2010, 23:30 Uhr - Es ist soweit. Nach einem anstrengenden Tag können wir den ersten Blog live aus Leipzig für Dich online setzen.

 

Nachdem wir dem Stand den letzten Schliff verpasst hatten und die Aufgaben verteilt wurden, machten wir uns hier im wunderschönen Seepark Auenhain unser kleines Redaktionsbüro startklar. Ich freue mich auf eine spannende Woche voller Blaulichter und Feuerwehr. Bis morgen vielleicht sehen wir uns ja auf dem Stand der Deutschen Jugendfeuerwehr.

Lauffeuer-Online Blog Lauffeuer-Online Blog Lauffeuer-Online Blog
Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück